Lokales

Reine Luft im Kreis?

Den Kreistags-Grünen bereitet die Luft im Kreis Esslingen Sorgen. Nicht zuletzt auf Grund der Feinstaubproblematik erachten sie weitere Schritte als notwendig und wollen im Technikausschuss das Thema anschneiden.

ESSLINGEN Wie aus einem Brief der Grünen an Landrat Heinz Eininger hervorgeht, beabsichtigt die Kreistagsfraktion in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt des Kreistags am 23. Juni eine Anfrage zur Luftreinhaltung im Landkreis Esslingen zu stellen. Dabei interessieren die Grünen Aussagen über aktuelle Daten bezüglich der Immissionswerte im Kreisgebiet insbesondere für Feinstaub, Stickoxide und Benzol, und deren Auswertung.

Anzeige

Die Kreistags-Grünen stellen des Weiteren die Frage nach Messstationen im Kreisgebiet und besonders stark durch schadstoffbelastete Gemeinden und Straßenabschnitte. Sie wollen auch wissen, welche Maßnahmen bereits eingeleitet und ergriffen wurden, um eine Verbesserung der Luftqualität zu erreichen. "Inwieweit bringt sich der Landkreis mit seiner lokalen Praxiserfahrung bei der Erarbeitung des Aktionsplans des Regierungspräsidiums ein?" Auch diese Frage werden die Grünen in der nächsten Technikausschussitzung an Landrat Eininger richten.

Darüber hinaus verweisen sie auf ein Gutachten für das Regierungspräsidium Stuttgart. In dem Papier werden insbesondere Verkehrsverflüssigungsmaßnahmen, Flottenumstellung, eine City-Maut im Innenstadtbereich, Geschwindigkeitsbes-chränkungen und die Einführung einer "Niedrig-Emissionszone" als mögliche Maßnahmen zur Minderung der Feinstaub-Belastungen aufgeführt. "Wie will die Kreisverwaltung diese Maßnahmen im Landkreis Esslingen durchsetzen?"

pm