Lokales

Reisebus aus dem Verkehr gezogen

AICHELBERG Nach drei Tagen Fahrt von der Ukraine bis an den Aichelberg wurde ein mit 25 Fahrgästen besetzter Reisebus nun gestoppt. Durch die anstrengende Fahrt am Ende ihrer Kräfte waren aber nicht nur die Fahrgäste, sondern auch der gesamte Omnibus.

Anzeige

Bei einer genauen Überprüfung durch die Spezialisten der Autobahnpolizei aus Mühlhausen wurden nämlich Mängel an der Lenkung, der Vorderachse, am Rahmen und an der Bremsanlage festgestellt. Die Bremswirkung einer Bremse war sogar völlig ausgefallen. Als Konsequenz wurde der Reisebus sofort aus dem Verkehr gezogen. Die Fahrgäste zeigten für die Maßnahme volles Verständnis, saßen sie doch über eine längere Zeit in einem desolaten Verkehrsmittel.

Der Bus ist zwar in der Ukraine zugelassen, gehört aber einer deutschen Firma, die das Vehikel im Linienverkehr einsetzt. Der Verantwortliche musste sich gleich aus dem Hessischen auf den Weg machen, um seine Fahrgäste mit einem Ersatzbus auf dem Rastplatz abzuholen. Der verkehrsunsichere Bus wurde auf Kosten des Unternehmers zu einem Sachverständigen gebracht. Der Fahrer musste an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung von 300 Euro bezahlen.

lp