Lokales

Rheumatologie künftig in Plochingen

Über die Finanzierung des Gesundheitssystems wird viel gejammert. Dagegen scheinen die vier Kreiskrankenhäuser halbwegs gesund zu sein. Im nächsten Jahr sollen sie ohne Zuschuss aus der Kreiskasse auskommen. Der große Aderlass kommt in den Folgejahren: Für den 96 Millionen Euro teuren Neubau des Nürtinger Kreiskrankenhauses muss der Landkreis 21 Millionen Euro berappen.

ROLAND KURZ

Anzeige

KREIS ESSLINGEN Die Kreisverwaltung hat dieses Jahr die Wirtschaftspläne der vier Krankenhäuser Kirchheim, Nürtingen, Plochingen und Ruit vom allgemeinen Kreisetat abgekoppelt. Den "großen" Haushalt wird Landrat Heinz Eininger erst im Dezember servieren, die "unspektakulären" Krankenhaus-Pläne für 2005 legte er dem Betriebsausschuss des Kreistags bereits vor.

Der Ausschuss stimmte zu, dass das Plochinger Krankenhaus zum Schwerpunkt der rheumatologischen Behandlung wird. Bislang wurden Rheumapatienten stationär außerhalb des Landkreises behandelt. Ursprünglich war geplant, dass Plochingen und Kirchheim dieses Angebot ins Programm nehmen. Nachdem aber der Chefarzt der Inneren Abteilung in Kirchheim gegangen ist, wird diese Leistung ausschließlich in Plochingen angeboten werden.

Spannend wird es in den kommenden Jahren auf dem Nürtinger Säer. Auf 96 Millionen Euro wird der Neubau des Kreiskrankenhauses nun veranschlagt. Das sind drei Millionen mehr als vor einem Jahr angenommen. 66 Millionen Euro (68 Prozent) wird das Land dazu beitragen. 21 Millionen bleiben am Kreis hängen, den Rest muss die Klinik erwirtschaften. 2010 soll das neue Krankenhaus fertig sein. Anschließend wird der größte Teil des asbestbelasteten Altbaus abgebrochen, der Rest saniert. 12,7 Millionen Euro kostet das letzte Kapitel.

Bei der Krankenhaus-Neustrukturierung musste Kirchheim einige Federn lassen. Aber in den nächsten Jahren wird ordentlich investiert. Bis 2009 werden gut 20 Millionen Euro in einen neuen Bettentrakt und einige Funktionsabteilungen gesteckt. Das Stuttgarter Sozialministerium hat die Planung in Kirchheim genehmigt und 5,6 Millionen Euro Zuschuss versprochen.

Mit Zuschüssen aus der Kreiskasse planen die Krankenhäuser nicht. Auch die für 2004 vorausgesagten Defizite können die Kreiskrankenhäuser wohl vermeiden. Im Ruiter Plan stehen 223 000 Euro minus, aber Verwaltungschef Bernt Rommel ist sich sicher, dass am Ende positive Zahlen stehen. Mit den neuen Fallpauschalen habe er in Ruit keinerlei Schwierigkeiten. Anders sehe die Sache in Plochingen aus, wo die Psychiatrische Abteilung über ein Budget finanziert wird. Rommel hofft noch, dass Ende 2004 eine "schwarze Null" herauskommt.

Wenn die Projekte Vital-Center und Gesundheits-Center in Ruit verwirklicht sind, muss sich das Ruiter Haus wohl in Paracelsus-Gesundhaus umbenennen. 3,5 Millionen Euro investiert Ruit bis 2006 in das Vital-Center, das Prävention und ambulante Rehabilitation an die Klinik anbindet. Ruit richtet jetzt Wahlleistungsbetten in allen chirurgischen Abteilungen ein, in der Urologie, Onkologie und der HNO. 675 000 Euro kostet der Umbau der Zimmer. Rommel erwartet höhere Erlöse durch die Zimmerzuschläge. Außerdem werde der Umbau benutzt, um die Pflegegruppen auf ideale Betriebsgröße zu bringen. Der Kreistagsausschuss nahm davon Kenntnis.