Lokales

Rote Karte für Störer

Unter dem Motto "Die Welt zu Gast bei Freunden" findet in diesem Jahr die Fußballweltmeisterschaft 2006 in Deutschland statt. Neben den Spielen in den Stadien finden überall eine Vielzahl von weiteren Veranstaltungen statt. Vor allem Public-Viewing-Veranstaltungen werden Tausende von Besuchern anlocken.

KREIS ESSLINGEN Als Public-

Anzeige

O:902F603.EP_Viewing bezeichnet man Veranstaltungen, bei denen öffentlich WM-Spiele auf Großbildleinwänden übertragen werden. Meist findet dies auf zentralen Innenstadtplätzen oder auf besonders geeigneten Sportgeländen statt. Im Vorfeld dieser Fußballfeste haben Organisatoren, Behörden und die Polizei Maßnahmen beschlossen, um für die größtmögliche Sicherheit der Besucher zu sorgen. Man sollte als Teilnehmer mitwirken, dass solche Veranstaltungen friedlich verlaufen.

Dazu hat die Polizei Tipps parat: Halten Sie sich von Rangeleien und störenden Aktivitäten fern; distanzieren Sie sich von gewaltbereiten Personen und lassen Sie sich nicht provozieren vermeiden Sie Konflikte; Gegenstände die als Wurfgeschosse benutzt werden können, dürfen nicht mitgeführt werden; die Abgabe von Alkohol ist an Altersgrenzen gebunden. Übermäßiger Alkoholgenuss hat enthemmende Wirkung und schlägt oft in Aggressivität um. Die Polizei weiter: "Jeglicher Erwerb oder Besitz von illegalen Drogen ist in Deutschland verboten. "Auf keinen Fall Feuerwerkskörper zünden. Bengalisches Feuer und Rauchpulver sind verboten und dürfen im öffentlichen Raum nicht abgebrannt werden Waffen und verbotene Gegenstände sind absolut tabu. Bejubeln Sie Ihre Mannschaft und bleiben Sie dabei im rechtlichen Rahmen.

Die Polizei ist Partner sportlicher Fans und der Öffentlichkeit, wird aber konsequent gegen Kriminelle vorgehen für Störer gibt's die Rote Karte. Bei aller Toleranz die Polizei wird für die Sicherheit der Besucher und Zuschauer sorgen. Riskieren Sie nicht, dass der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch machen und Sie von der Veranstaltung verweisen muss. Um rechtzeitig eingreifen zu können, ist die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen und bittet deshalb Schlägereien oder beginnende Auseinandersetzungen sofort zu melden.

Durch die Verkürzung der Sperrzeiten während der Fußball-WM wird natürlich auch in den Gartenwirtschaften länger ausgeschenkt. Dies wird sicher manchmal auch zu Belästigungen der Anwohner und zu Beschwerden führen. Auch hier wird sich die Polizei so tolerant wie möglich verhalten. Allerdings gibt es Grenzen und schließlich haben auch Anwohner von Gartenlokalen ein Recht auf Nachtruhe, das es zu respektieren gilt. Feiern und die WM genießen ist schön sollte aber nicht zu Lasten anderer gehen.

Die Bitte der Polizei: "Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland auch im Landkreis Esslingen ein tolles Fest wird und wir mit unseren Gästen fröhlich und friedlich feiern können."

lp