Lokales

Rübholz-Truppe heiß auf Jesingen

Tabellenführer TSV Jesingen II muss in der Kreisliga B seine Tabellenführung beim TSV Ötlingen verteidigen. Rübholz-Coach Marcus Lepadusch ist "heiß auf Jesingen". Neben der Bezirksliga-Reserve von den Lehenäckern sind bislang auch noch der SV Nabern und die TG Kirchheim ungeschlagen.

KIRCHHEIM Am Oberen Wasen in Nabern gibt es einen Doppelspieltag: Die Reserve erwartet den KSV Nürtingen und im Hauptspiel des Tages kommt es zum Derby gegen den TSV Owen. Die TG Kirchheim kann gegen die SGEH II etwas für ihr Torverhältnis tun. In Ötlingen hingegen lautet die Devise an diesem Wochenende: Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit. Am heutigen Freitag heiratet Torjäger André Krokor. Die gesamte Mannschaft ist zu den Festivitäten eingeladen. Trainer Marcus Lepadusch glaubt trotzdem fest an einen Sieg gegen die Bezirksliga-Reserve von den Lehenäckern. Der Coach: "In den Zweikämpfen müssen wir die Jesinger packen." Doch der Respekt vor dem Gegner ist da: "Ich glaube, dass die Jesinger neben der TG und Nabern um den Aufstieg mitspielen werden."

Anzeige

Raus aus der "Sicherheitsliga" will der SV Nabern. Bisher lief es am Oberen Wasen fast optimal. Abteilungsleiter Rainer Kneile sieht derzeit "alles im Lot". Auch der Trainingsbesuch ist super. "25 Spieler sind mit Begeisterung dabei", freut sich Kneile. Gegen Owen will das Team um Spielertrainer Michael König mit einem Sieg vorne dran bleiben. Kneile: "Wir werden den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen." Die Gäste von der Teck haben nach einem Bilderbuchstart zuletzt zwei klare Niederlagen kassiert: 0:5 gegen die TG und eine Woche zuvor 2:7 beim TSV Ötlingen.

Nach sechs Spieltagen hat die als Aufstiegsaspirant angetretene Verbandsliga-Reserve des VfL Kirchheim gerade mal fünf Punkte auf dem Konto. Vor dem Heimspiel gegen den TSV Schlierbach hat Trainer Frank Röhm am Mittwoch das Handtuch geworfen. "Unter solchen Voraussetzungen kann ich nicht mehr weiter arbeiten", stellte Röhm fest. Es fehle an der Unterstützung von allen Seiten, begründet er seine plötzliche Entscheidung. Auch der sportliche Leiter des VfL, Norbert Krumm, ist mit dem bisherigen Verlauf nicht zufrieden: "Uns wurden 17 Juniorenspieler versprochen, am Ende waren es aber nur zwei." Die Mannschaft wird nun vorerst von Interimscoach Erol Sarikoc betreut. "Ich hoffe das wir bald einen Trainer präsentieren können", meint Spielleiter Wolfram Fröschl.

Ohmden hingegen steht derzeit im Niemandsland der Kreisliga B. Die Partie zu Hause gegen den TSV Notzingen II wird somit zum Kräftemessen in der "Mittelklasse." Fast schon sorglos gibt man sich bei Neueinsteiger TV Unterlenningen: Acht Punkte in fünf Spielen damit lässt sich leben. Zum Schlusslicht Unterensingen fährt die Bühl-Elf als klarer Favorit.

In der Staffel 5 will der SV Nabern II gegen den KSV Nürtingen seinen zweiten Sieg feiern. Abteilungsleiter Rainer Kneile zieht nach sechs Spielen Zwischenbilanz: "Es war in jedem Fall richtig, eine zweite Mannschaft zu melden." Mit "Siggi" Müller hat das Team auch einen idealen Betreuer. Personalprobleme gibt es schon deshalb nicht, weil es in der "Sicherheitsliga" keine Sperrfristen zwischen der ersten und zweiten Mannschaft gibt. Der VfB Neuffen II erwartet auf dem heimischen Spadelsberg den TV Tischardt und peilt dabei den siebten Sieg im siebten Spiel an.