Lokales

Rücktritt wäre der"sauberste Weg" Zum ...

Rücktritt wäre der"sauberste Weg"

Anzeige

Zum Leserbrief "Wahlfieber", im Teckboten vom 3. Juni:

Tatsächlich scheint das Wahlfieber schon bei Herrn Schweizer ausgebrochen zu sein, denn offenbar suchte er nur ein Thema, um sich in der Leserbriefspalte als Kandidat für die Landtagswahl zu profilieren. Was er mir dort in einem Satz vorwirft, nämlich nicht ins Gesetz geschaut zu haben, entkräftet Herr Schweizer allerdings selbst im nächsten Satz.

Denn auch der Weg über einen Kanzlerrücktritt hätte den Weg zu Neuwahlen ebnen können. Obgleich ich einer der wenigen Politiker war, die sofort nach der Ankündigung von Neuwahlen durch Müntefering, den Rücktritt des Kanzlers als ehrlicheren Weg forderten, haben sich zwischenzeitlich immer mehr namhafte Politiker und Juristen hierfür ausgesprochen. Nunmehr hält auch der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, Professor Dr. Ernst Benda, den Rücktritt des Kanzlers für den rechtlich "saubersten Weg".

Rot-Grün in Berlin und der Kanzler sind gescheitert. Der Kanzler muss gehen. Er tritt nur deshalb nicht zurück, weil er nicht bereit ist, alleine für einen siebenjährigen Niedergang Deutschlands verantwortlich zu sein. Karl Zimmermann MdL

Kirchheim, Alleenstraße