Lokales

" Salami-Taktik" Zur aktuellen Diskussion ...

"

Salami-Taktik"

Anzeige

Zur aktuellen Diskussion um die Hahnweide.

"Warum ändern, wenn sich nichts ändern soll?" Warum der Aufwand einer Umwidmung zum Sonderlandeplatz, wenn alles beim Alten bleiben soll? Dies ist höchst unlogisch und durchsichtig! Warum will das Regierungspräsidium handeln, wenn alles beim Alten bleiben soll? Wegen wenigen Genehmigungen, die das erleichtert?

Das kann ernsthaft niemand glauben wollen. Dass die Argumentation der vereinfachten Bearbeitung weniger Anträge eine Finte ist, liegt doch klar auf der Hand. Man will Salami-Taktik betreiben. Erst Sonderlandeplatz, alles andere wird sich über die Jahre und Lücken in Verträgen und Paragrafen schon ergeben.

Schon heute hat das Lenninger Tal genug unter dem Fluglärm weniger Hobbyflieger zu leiden. Die Schleppflugzeuge halten schon heute in der Hälfte aller Fälle die Schleppkorridore nicht ein. In Kirchheim interessiert das nicht, weil der Schall und Lärm dort weniger anrichtet als im Lenninger Tal. So schaffen es schon heute wenige Schleppflugzeuge, an schönen Tagen einen Lärmteppich über das Lenninger Tal zu legen, der enorm zugenommen hat. Ein einziges, altes Motorschleppflugzeug mit schlechten Schallemissionswerten stört schon heute die Ruhe von ganzen Ortschaften im Überflug.

Den Nutzen hat ein Pilot, den Schaden die Einwohner. Und wer glaubt, dass irgendetwas gleich bleibt, wenn ein Sonderlandeplatz entsteht, der irrt. Denn warum will man unbedingt etwas ändern, wenn alles beim Alten bleiben soll. Lassen wir es doch einfach beim jetzigen Zustand. Dann ist das wenigstens sicher. Und es wäre besser, man würde die Schleppflugschneisen über dem Tiefenbachtal besser einhalten. Das würde wirklich einen Vorteil bringen.

Rolf Hirsch

Lenningen, Im Hurnäußle

Die Redaktion nimmt eine sachliche Leserzuschrift, die sich auf eine Veröffentlichung in unserer Zeitung bezieht, gerne entgegen. Sie übernimmt dafür aber nur die presserechtliche Verantwortung und behält sich in jedem Fall Kürzungen vor. Leider können handschriftliche Manuskripte nicht berücksichtigt werden. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht.