Lokales

Sanierung steht an

Schimmel in der Fassade, Lochfraß an Blechdach und Kamin, eine nicht mehr zeitgemäße Wärmedämmung des Daches: Das Gebäude der Grund- und Hauptschule Schlierbach muss in diesen Bereichen dringend saniert werden. Auch ein Teil des Flachdaches ist reparaturbedürftig. Ein erster Kostenvoranschlag liegt nun vor, die Verwaltung rechnet mit Sanierungskosten in Höhe von 170 000 Euro.

VOLKMAR SCHREIER

Anzeige

SCHLIERBACH "Ursprünglich haben wir nur die Westfassade herrichten wollen", beschrieb Bürgermeister Paul Schmid den Ausgangspunkt der notwendigen Sanierungsarbeiten. Dann sei jedoch immer deutlicher geworden, dass auch die bisherigen Ausbesserungen am Blechdach nicht mehr ausreichen würden. So hätten der hinzugezogene Architekt und auch der Flaschner dringend dazu geraten, das Dach zu sanieren, denn mit weiterem Lochfraß im Titanzinkdach sei zu rechnen. Um die notwendigen Arbeiten möglichst schnell umsetzen zu können, sollen sie nun in zwei Maßnahmenpaketen ausgeschrieben werden.

Für das Maßnahmenpaket A, welches die Arbeiten am Flachdach sowie die Sanierung des Kamins umfasst, rechnen die Fachleute mit einer Summe von 22 600 Euro. Die Kosten für das Maßnahmenpaket B, also Dachsanierung und Wärmedämmung sowie die Sanierung der Westfassade, belaufen sich laut Voranschlag auf knapp 137 000 Euro. Da noch weitere, kleinere Arbeiten anfallen, kalkuliert Bürgermeister Schmid mit Gesamtkosten von 170 000 Euro. Die vorgeschlagenen Maßnahmenpakete fanden die Zustimmung des Gemeinderats. Da die Sanierungsarbeiten möglichst im kommenden Jahr vorgenommen werden sollen, beschloss der Gemeinderat einstimmig, im Haushaltsplan 2008 die Mittel dafür bereitzustellen.