Lokales

Schmackhafte Beilagen

In den Häusern des Freilichtmuseums des Landkreises Esslingen in Beuren wird am Sonntag, 7. Mai, von 11 bis 17 Uhr wieder nach Kräften gekocht. Die Frauen des Landfrauenvereins Köngen-Denkendorf bereiten auf historischen Herdstellen schwäbische Beilagen zu.

BEUREN Noch bis vor 50 Jahren waren selbst gemachte Nudeln, Spätzle oder Klöße eine Selbstverständlichkeit, entsprechende Fertigprodukte aus dem Supermarkt nahezu undenkbar. Die Landfrauen aus Köngen und Denkendorf zeigen, wie früher aus dem, was die Speisekammer hergab, nämlich aus Mehl und Eiern oder auch Kartoffeln, die unterschiedlichsten Gerichte hergestellt wurden. Mit schmackhaften Beilagen wurde die Familie auch in Zeiten, in denen Fleisch knapp war, satt.

Anzeige

In der Küche der Lehrerwohnung im Rathaus Häslach von 1963 dreht sich am Sonntag, 7. Mai, alles um die Nudel von der Suppen- bis zur Schupfnudel. Auf dem Sparherd aus den 1920er-Jahren im Wohnhaus aus Ohmenhausen bereiten die Landfrauen Hefeklöße und süße Plinsen zu. Verschiedene Varianten der schwäbischen Spätzle stehen im Wohn-Stall-Haus aus Beuren auf dem Speisezettel.

Neben Kostproben und Rezepten gibt es an diesem Tag im Freilichtmuseum Beuren auch interessante Tipps rund um die "schwäbischen Beilagen". Bei der Sonderausstellung "Spätzle schaben, pressen, hobeln" sind viele unterschiedliche, zum Teil sehr alte Gerätschaften zum Pressen und Schaben der beliebten Teigware zu sehen. Die Ausstellung, in der es auch Tipps zur Teigherstellung und bewährte Rezepte gibt, läuft noch bis zum Ende der Museumssaison am 5. November.

Das Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren ist geöffnet täglich außer montags von 9 bis 18 Uhr. Weitere Infos gibt es unter Telefon 0 70 25/9 11 90-90, per Fax unter 0 70 25/9 11 90-10, E-Mail: info@freilichtmuseum-beuren.de, www.freilichtmuseum-beuren.de.

la