Lokales

Schmerzliche Trennung

Einen Notfall hat das Kirchheimer Katzenheim zu vermelden. Weil das Frauchen ins Pflegeheim musste, kam die 17-jährige Minka ins Katzenheim, wo sie wegen des mangelnden Freigangs zurzeit in Resignation erstarrt. Es wird daher dringend ein Plätzchen für sie gesucht.

KIRCHHEIM Traurig und zusammengekauert sitzt die 17-jährige Minka im Tierheim, rührt das Futter nicht an und ignoriert alle Bemühungen der Kontaktaufnahme durch die Mitarbeiter. Diese lassen nichts unversucht, um die alte Katzendame aufzubauen. Die Box wurde weich ausgelegt, es gibt gutes Fressen und viel Zeit wird in Streicheleinheiten und Ansprache investiert. Bislang allerdings ohne Erfolg Minkas Verhalten signalisiert Resignation.

Anzeige

Siebzehn Jahre lang war Minka mit ihrem Menschen eng verbunden, wurde geliebt, umsorgt und tierärztlich betreut. Sie lebte ihre Katzenfreiheit in vollen Zügen, genoss andererseits aber auch das Umsorgtwerden ihrer Besitzerin. Doch nicht nur Minka wurde älter, auch ihre Besitzerin. Als sie in ein Pflegeheim musste, gab es für beide einen schmerzlichen Abschied nach so vielen Jahren, auch deshalb, weil Minkas Schicksal und Verbleib nicht geklärt werden konnte. Im Tierheim wartet die Katzendame, der vom Tierarzt eine gute gesundheitliche Verfassung attestiert wurde, nun auf ihr weiteres Schicksal.

Für die Mitarbeiterinnen im Tierheim ist die Aufnahme einer älteren Seniorkatze immer eine besondere Situation, da sie wissen, dass sich ältere Tiere in der ungewohnten Umgebung des Tierheimes nicht wohlfühlen und oft in sich zurückziehen. War Minka vorher den ganzen Tag Freilauf gewöhnt, muss sie momentan auf kleinem, unbekanntem Raum leben. Auch ist die Vermittlung einer so alten Katze nicht unproblematisch, da die Nachfrage nach Altkatzen gegen Null tendiert. "Bei älteren Katzen ist deshalb besonders viel Einfühlungsvermögen und Geduld gefragt. Die neuen Besitzer sollten auf jeden Fall Katzenerfahrung haben und Minka Zeit lassen, sich einzugewöhnen. Auch die Eigenheiten eines älteren Tieres gilt es zu akzeptieren, da sie sich kaum ändern werden. Dafür sind diese Tiere oft umso dankbarer, wenn man ihr Herz erobert hat", so Monika Rehm-Röse, Leiterin des Tierheimes.

Aufgrund der großen Trauer von Minka, liegt dem Tierschutzverein eine schnelle Vermittlung in ein neues Zuhause am Herzen. Wer Minka einen schönen Lebensabend bieten möchte, kann sich unter der Telefonnummer 0 70 21/7-18-12 mit Monika Rehm-Röse in Verbindung setzen.

ina