Lokales

Schmucke Aushängeschilder

Neue Ortstafeln von Ochsenwang offiziell ihrer Bestimmung übergeben – Bürgermeister lobt Einsatz

Rechtzeitig vor dem Festwochenende zur 900-Jahr-Feier in Ochsenwang am 13. und 14. Juli, sind gestern die neuen drei Ortstafeln von Bissingens Bürgermeister Marcel Musolf in einer kleinen Feier offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden.

Bürgermeister Musolf (links) bei der offiziellen Übergabe der schmucken Ortstafeln.Foto: Jean-Luc Jacques
Bürgermeister Musolf (links) bei der offiziellen Übergabe der schmucken Ortstafeln.Foto: Jean-Luc Jacques

Bissingen. Von der Idee zur Verwirklichung benötigte die Umsetzung zwar etwas Zeit. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. „Wir müssen uns nicht verstecken“, war Bürgermeister Musolf gestern selbstbewusst überzeugt davon, nun vor einer der schönsten Ortstafeln weit und breit zu stehen. Was dem Schultes und früheren Bissinger Kämmerer besonders gefiel: Die Ochsenwanger waren nicht auf die Amtsstube gekommen und hatten Geld gefordert, sondern gesagt, „wir machen das selbst“. So ging das Unternehmen „Ortstafeln“ für die Gemeinde weitgehend kostenneutral über die Bühne. Dafür steuerten die evangelische Kirchengemeinde, das „Schwalbennest“, die Feuerwehr und die Oldtimerfreunde ihren Obolus bei. Die Materialkosten für die in Holzständerbauweise und einem kleinen Biberschwanzziegeldach ausgeführten Ortstafeln betrugen 3 000 Euro. 130 Arbeitsstunden zählten die sechs Ochsenwanger um Joachim Maszurim zusammen, die federführend das Ganze in Angriff genommen hatten. Unterstützt wurden sie dabei von sechs Firmen, in deren Räumen sie arbeiten konnten oder die einen Sonderpreis gewährten. Und damit die neuen Aushängeschilder der 400-Seelengemeinde auch immer ansprechend aussehen, übernahmen die Familien Balz und Schiegl sowie Jakob Bachmeier die Pflege.

Anzeige

Froh über so viel ehrenamtliches Engagement dankte Bissingens Bürgermeister den umtriebigen Bürgern. „Ich bin stolz auf die Ochsenwanger. Hier wird was bewegt“, lobte Marcel Musolf und nannte Beispiele: Etwa die Spende der Vereine für Küche und Möbel des Jugendraums, die neu gestaltete Fassade der Leichenhalle durch Bürger der Eduard-Mörike-Gemeinde und den Bauhof sowie die Aktivitäten der Alterswehr, die im Feuerwehrmagazin die Geschossdämmung in Eigenarbeit leistete.

Ochsenwang putzt sich für die 900-Jahr-Feier heraus, und die neuen Ortstafeln bilden dazu das i-Tüpfelchen, schließlich soll am Festwochenende alles tipptopp sein.