Lokales

Schon seit 37 Jahren miteinander verbunden

Anfang Oktober fand in Sankt Pankraz im Südtiroler Ultental das lang erwartete Partnerschaftstreffen der beiden befreundeten Musikvereine statt.

OHMDEN Bereits um zwei Uhr morgens machten sich die Mitglieder auf den Weg nach Südtirol und mit Tagesanbruch wurde der Reschensee erreicht. Mit Blick auf den Kirchturm im See gab es ein Frühstücksvesper, um gestärkt die Fahrt durch das Vinschgau nach Meran anzutreten. Dort hatte jeder Zeit, die schöne Kurstadt zu besichtigen. Gegen Mittag machte man sich schließlich auf den Weg ins Ultental.

Anzeige

Bei der Ankunft wartete bereits die Musikkapelle Sankt Pankraz mit einem musikalischen Ständchen und einer zünftigen Marende mit Wein, Speck, Käse und anderen Spezialitäten auf. Nach dem großen Hallo auf dem Dorfplatz fand am Abend im Pankrazer Kultursaal der offizielle Festabend dieser Partnerschaft statt.

Seit 37 Jahren währt die Freundschaft der beiden Vereine, die sich mit wenigen Ausnahmen alle zwei Jahre gegenseitig besuchen. Bemerkenswert war, dass fast alle Vorstände dieser 37 Jahre am offiziellen Festabend anwesend waren. Als Gastgeschenk wurde vom Musikverein Ohmden ein großes Weizenbierglas, mit schöner Gravur versehen, den Pankrazer Freunden überreicht. Mit diesem Glas soll die Geselligkeit und die Freundschaft gepflegt werden. Das dazugehörige Bier gab es in einem großen Fass dazu.

Vom Pankrazer Obmann Valentin Staffler durften die Ohmdener für ihr Musikerhäusle einen "Köstenriegel" in Empfang nehmen. Dabei handelt es sich um ein geflochtenes Korbhorn, mit dem die über dem Feuer gerösteten Maronen geschält werden können. Und zu diesen Esskastanien gehört natürlich auch ein guter Schluck Wein auch dieser durfte entgegengenommen werden. Nach einem Grußwort vom Ohmdener Bürgermeister Merkle, verbunden mit einem Präsent der Gemeinde Ohmden, wurde der gesellige Teil des Abends mit erstklassiger Blasmusik der Gruppe "Fetz-Musig" eingeläutet.

Am Sonntag umrahmte die Stammkapelle des Musikvereins Ohmden zum ersten mal einen Gottesdienst in der Kirche von Sankt Pankraz und erhielt dafür viel Lob und Anerkennung. Mit dem Frühschoppenkonzert beim Fest auf dem Pankrazer Dorfplatz überzeugte die inzwischen stark verjüngte Stammkapelle aus Ohmden durch ein abwechslungsreiches Programm. Auch hierfür gab es viel Applaus. In einem Ultner Buschenschank wurden bei einem geselligen Abend die Neuigkeiten der vergangenen zwei Jahre ausgetauscht. Blasmusik von der "Böhmischen" der Pankrazer Musikkapelle, sowie vom spontan gegründeten Pankraz-Ohmdener Akkordeonduo "Erich und Hias" sorgten für ausgelassene Stimmung bei Jung und Alt.

Der Montag stand ganz im Zeichen eines Tagesausfluges, bei dem zwischen zwei Alternativen gewählt werden konnte. Ein Teil der Reisegruppe wanderte auf dem Waal-Weg von Lana nach Forst und genoss hierbei einen herrlichem Blick über das Etschtal. Für die Anderen wurde eine Dolomitenrundfahrt mit dem Omnibus angeboten. Diese führte über Bozen durchs Eggental zum Karersee. Von hier ging die Fahrt durch das Fassatal über das Sellajoch ins Grödnertal und bescherte traumhafte Ausblicke auf die herrliche Bergwelt.

Am folgenden Morgen hieß es Abschied nehmen. Mit dem ersten Regen während des Besuches in Südtirol begann die Heimfahrt. Am Abend erreichte der Musikverein wieder Ohmden nach einem erlebnisreichen Besuch bei Freunden. Auf der Homepage des MV ist unter www.ohmdener-blasmusik.de eine Fotonachlese zu finden.

jhs