Lokales

Schon wenig reicht

Mit Beginn der Adventszeit führen viele Betriebe und Vereine ihre Weihnachts- und Jahresabschlussfeiern durch. Bei einem guten Mahl und einem feinen Tropfen findet das Arbeits- oder Vereinsjahr seinen Ausklang.

KREIS ESSLINGEN So mancher Kraftfahrzeugführer nimmt es dabei mit der Promillegrenze im Straßenverkehr nicht so genau. Ein fataler Fehler. Zudem nehmen in dieser umtriebigen Zeit Streitigkeiten und Beleidigungen unter den Menschen zu.

Anzeige

Nach wie vor unterschätzen viele Fahrzeugführer die Gefahr, die selbst von geringen Mengen Alkohol oder Drogen ausgehen. Nicht wenige glauben gar, dass sie nach dem Genuss dieser Rauschmittel noch fahrtauglich sind. Meist fehlt diesen Menschen jedoch die Kenntnis der Wirkung dieser Drogen. Viele sind zudem der irrigen Meinung, dass der Promillewert durch Genuss von Kaffee, einer kalten Dusche oder etwas Schlaf herabgesetzt werden kann. Erst wenn diese Personen auf eine Polizeikontrolle zufahren oder etwas passiert ist, setzt das Unrechtsbewusstsein wieder ein.

Dabei kommen auf Betroffene von Trunkenheits- oder Drogenfahrten immer hohe Kosten für Anwälte, Gerichtsverfahren und verhängte Strafen zu. Noch gravierender sind die Folgen, wenn dabei auch noch Menschen oder Gegenstände zu Schaden kommen. Sind ertappte Alkohol- oder Drogensünder auf ihren Führerschein beruflich angewiesen, folgt nach dem meist obligatorischen Verlust der Fahrerlaubnis nicht selten der Verlust der Arbeitsstelle.

Auch in der diesjährigen Vorweihnachtszeit werden Beamte der Polizeidirektion Esslingen verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr durchführen. Jeder weiß, dass die Vorweihnachtszeit sowohl in der Arbeitswelt als auch im privaten Bereich eine sehr hektische Zeit ist. Bei vielen Mitmenschen sinkt die Toleranzgrenze, die Aggressivität steigt. Hausstreitigkeiten, Schlägereien und Beleidigungen unter den Menschen nehmen zu und machen öfters als sonst ein polizeiliches Einschreiten erforderlich. Versuchen Sie doch einfach, sich nicht von der um sich greifenden Hektik anstecken zu lassen. Tipps der Polizei: Starten Sie Ihre Weihnachtseinkäufe und -besorgungen früher und nicht unter Zeitdruck. Lösen Sie Konflikte im privaten Bereich oder am Arbeitsplatz in Gesprächen nicht durch Beleidigungen oder gar Handgreiflichkeiten. Genießen Sie die Adventszeit und bereiten Sie sich in größtmöglicher Ruhe und Gelassenheit auf das bevorstehende Weihnachtsfest und den darauf folgenden Jahreswechsel vor.

Die Polizeidirektion Esslingen jedenfalls wünscht eine ruhige Vorweihnachtszeit.

lp