Lokales

Schonzeit ist vorbei

Die Landesliga-Handballerinnen der SG Lenningen treffen beim morgigen Auswärtsspiel auf den Tabellendritten, die SG Kuchen/Gingen. Damit ist die Serie der leichteren Spiele für die SG zunächst einmal beendet.

GINGEN Wer bleibt in der Landesliga, Staffel 4, dem Tabellenführer HSG Ebersbach/Bünzwangen auf den Fersen, Lenningen oder die SG Kuchen/Gingen? Beide Verfolger treffen morgen Nachmittag aufeinander. Sowohl die Gastgeberinnen, als auch die Lenninger hatten am vergangenen Wochenende ihre liebe Mühe und konnten gegen Wolfschlugen beziehungsweise Bartenbach nicht voll überzeugen. Da blieben nicht nur bei Lenningens Trainer Markus Nothwang einige Wünsche offen. Ein gewichtiger wäre der, dass seine Außenspielerinnen endlich wieder zu alter Form zurückfinden.

Anzeige

Gegen den Tabellendritten werden die beiden Stützen Antje Kazmaier und Sarah Timar allein nicht genügen. Gegen die Selbstzufriedenheit im Training musste der Coach zuletzt eingreifen. Der morgige Gegner hingegen stellte seine Qualitäten gegen Lindenberg unter Beweis. Alle Spielerinnen trugen sich dort in die Trefferliste ein. Besonders erfolgreich war dabei das Trio Miriam Hagmann (acht Tore) sowie Carina Bausch und Sandra Gunzenhauser mit je fünf Treffern. Eine Spezialität der Oprea-Sieben ist der schnelle Gegenstoß. Gegen diesen Gegner dürften keine guten zehn Minuten wie im Bartenbach-Spiel genügen. "Jetzt geht es ans Eingemachte", prophezeit Lenningens Spielmacherin Antje Kazmaier. Mit Schnaitheim (H) und Wangen-Börtlingen (A) stehen als nächstes schwere Gegner auf dem Programm. Miriam Emmenegger wird der SG morgen fehlen. Spielbeginn ist um 15 Uhr in der Hohensteinhalle in Gingen.

rdSG Lenningen:

Butzer, Hahn; Baermann, Blocher, Hörsch, Kazmaier, Kuch, Schweikert, Sliwka, Timar, Ulmer.