Lokales

Schritt in die Zukunft

Fördertopf: 900 000 Euro für Bissingen

Bissingen erhält 2012 aus dem Topf des Landessanierungsprogramms 900 000 Euro zur Stärkung des Ortskerns.

Bissingen/Kirchheim. Damit nimmt Bissingen, was die Förderhöhe anbelangt, landkreisweit die Spitzenposition ein. Die Stadt Kirchheim erhält aus demselben Topf 700 000 Euro für das Sanierungsgebiet „Herrschaftsgärten“.

Anzeige

Nachdem Bissingens Bürgermeister Marcel Musolf im Oktober 2011 den Antrag gestellt hatte, lud er im November Vertreter des Wirtschaftsministeriums sowie des Regierungspräsidiums Stuttgart, des Stadtplanungsbüros Zoll und der STEG Stadtentwicklung Stuttgart zu einer Besichtigung des Ortskerns ein. Dabei zeigte der Bürgermeister nicht nur den akuten Sanierungsbedarf innerhalb des rund sechs Hektar großen innerörtlichen Terrains zwischen altem Rathaus und Mühle auf, er machte auch deutlich, welchen Vorrang er der Innenentwicklung der Seegemeinde gegenüber einem weiteren Flächenverbrauch in der Peripherie einräumt. Diese Aufgabe lasse sich jedoch nur bei entsprechender Finanzausstattung bewerkstelligen. Mit der Förderzusage für das Landessanierungsprogramm kann die Gemeinde einen wichtigen Schritt in die Zukunft einleiten und die örtlichen Wohn- und Lebensverhältnisse im Ortskern aufwerten, so Marcel Musolf.

Dass nun das Land trotz fünffacher Überzeichnung des Landessanierungsprogramms für Bissingen 900 000 Euro an Geldmitteln bewilligte, wertet der Bissinger Bürgermeister als Anerkennung für den konsequenten Weg, den die Seegemeinde bei der Innenentwicklung gehen will.

Insgesamt erhielten die Kommunen Aichtal, Aichwald, Baltmannsweiler, Bissingen, Denkendorf, Kirchheim und Neckartailfingen Fördermittel in Höhe von 4,5 Millionen Euro. Landesweit unterstützte die Regierung Kommunen bei ihrer städtebaulichen Erneuerung mit Finanzhilfen in Höhe von rund 177 Millionen Euro.