Lokales

Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt

Das in Filderstadt initiierte Kinderschutzprojekt "Kelly-Inseln" ist mit dem Deutschen Förderpreis Kriminalprävention 2005 ausgezeichnet worden.

KREIS ESSLINGEN Die Initiatoren der Kelly-Inseln, die Stadtverwaltung Filderstadt, die Alexandra-Sophia-Stiftung und die Polizeidirektion Esslingen erhielten gestern in Münster den mit 10 000 Euro dotierten Förderpreis für das innovative Präventionsprojekt zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt. Diese Auszeichnung gilt als "Oscar" im Bereich der Kriminalprävention in Deutschland. Sie würdigt bundesweit das vorbildliche Konzept der "Kelly-Inseln", welches in Filderstadt ein flächendeckendes Netz von Anlaufstellen für Kinder in Notsituationen geschaffen hat.

Anzeige

Erstmals wurde ein Präventionsprojekt aus Baden-Württemberg mit diesem Preis ausgezeichnet. Die Jury, der auch der Präsident des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke angehört, hat unter den mehr als 50 Bewerbungen für den Preis fünf Präventionsprojekte nominiert. Alle fünf zeichnen sich dadurch aus, dass sie nachgewiesen wirksam sind und auf jede andere Stadt übertragen werden können. Dadurch sparen sie Kosten und tragen zu einer objektiven und subjektiven Verbesserung der Sicherheit in Städten und Gemeinden bei, teilte Klaus Stüllenberg, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Kriminalprävention in Münster mit.

Die Stiftung wird in ihrer Arbeit durch die Bund-Länder-Stiftung "Deutsches Forum Kriminalprävention", dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Präventionstag, der Führungsakademie Münster und der Stadt Münster unterstützt.

Bundespräsident Horst Köhler, der die Schirmherrschaft für die Vergabe des Förderpreises übernommen hatte, unterstrich, wie wichtig eine gesamtgesellschaftlich angelegte Kriminalprävention ist. Leitender Polizeidirektor Klaus Schmerling, Filderstadts Revierleiter Michael Bantle, Oberbürgermeister Dr. Peter Bümlein und Bürgermeister Andreas Koch, Pfarrer Stefan Hermann und der Geschäftsführer des neu gegründeten Vereins "Kelly-Insel e.V." ,Ralf Berti, freuen sich gemeinsam über den Erfolg.

Der Vorstandsvorsitzende des Vereins "Kelly-Insel e.V.", Bürgermeister Andreas Koch, nahm den Preis entgegen und bedankte sich bei allen Mitwirkenden für ihre geleistete Arbeit. Dieser sei Ansporn zu weiteren Initiativen im Kinderschutz, die eine Entwicklung zur "Hinschaugesellschaft" fördern und damit letztlich Straftaten verhindern sollen. "Dies ist ein sehr schöner Erfolg für die hervorragende Präventionsarbeit aller am Projekt Beteiligten", freut sich Klaus Schmerling, der Leiter der Polizeidirektion Esslingen. "Zudem ist diese Auszeichnung erneut ein Beleg für erfolgreiche Kommunale Kriminalprävention im Landkreis Esslingen."

Was ursprünglich in Filderstadt entstand, entwickelte sich zu einem Selbstläufer. Immer mehr Kommunen im Landkreis Esslingen richten Kelly-Inseln ein, mittlerweile gibt es über 1000 solcher Inseln im Landkreis Esslingen.

Gerade das Motto "Gemeinsam für ein kinderfreundliches Filderstadt" spreche viele Bürgerinnen und Bürger an, meinte Dr. Peter Bümlein, Oberbürgermeister der Stadt Filderstadt.

pm