Lokales

Schwäbische Landpartie

Die Gästeführerinnen an der Schwäbischen Alb haben ihr erstes Programmheft herausgebracht. Die unterschiedlichsten Touren in den Landkreisen Esslingen und Göppingen sind in dem druckfrischen Werk zu finden.

ESSLINGEN/GÖPPINGEN Abseits der bekannten Touristenwege zeigen die Gästeführerinnen der Schwäbischen Landpartie die Region an der Schwäbischen Alb zwischen Teck und Helfenstein, Neuffen und Staufen. Reizvolle Landschaften, historische Städte, spannende Industriegeschichten und lebendiges Brauchtum in dieser reizvollen Region können die Besucher mit den engagierten Frauen erleben. Das Programm ist so vielseitig wie die Landschaft, in der die Gästeführerinnen zu Hause sind.

Anzeige

Auf den Spuren von Eduard Mörike führt beispielsweise eine Tour auf die Schopflocher Alb. Von Ochsenwang geht es zum Breitenstein und zum Randecker Maar, deren geologische Besonderheiten ebenfalls Thema sind, ehe der Abschluss auf einem Bauernhof stattfindet. Einen Spaziergang durch die Erdgeschichte bieten die Gästeführerinnen auf der Limburg an, Minnesang und Täleswein gibt es auf dem Hohenneuffen, der größten Burgruine der Alb, und die Kirschblüte im Neidlinger Tal wird mit einem Frühlingsspaziergang gewürdigt. Auch der Geopark Schwäbische Alb ist im Angebot. Fehlen darf dabei natürlich nicht ein Besuch des Urwelt-Museums Hauff in Holzmaden, aber auch Tropfsteinhöhlen können besichtigt werden.

Die Höhen des Schurwalds mit Kloster Adelberg werden ebensowenig ausgespart wie die Bierbraukunst in Geislingen oder die Kunstgießerei in Süßen. Landwirtschaft hautnah lässt sich beispielsweise in Ottenbach erleben und auch Schlemmen an der Alb ist bei den Gästeführerinnen erlaubt. Mit im Programm enthalten ist auch das "Wunderbad" Boll oder das "Goisatäle" zwischen Bad Ditzenbach und Bad Überkingen.

tb

INFOWeitere Informationen gibt es im Internet unter www.schwaebische-landpartie.de