Lokales

Schwerverletzt nach Kollision mit Rettungswagen

Nach Mitteilung der Polizeidirektion Esslingen kam es im Landkreis in der Zeit zwischen Montagabend 21 Uhr und Dienstagmorgen 9 Uhr zu insgesamt 18 Unfällen auf Grund Schnee- und Eisglätte. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von etwa 41 300 Euro. Mit neun Unfällen ereigneten sich die meisten Kollisionen auf den Fildern.

KREIS ESSLINGEN Eine Schwer-verletzte, drei Leichtverletzte und Sachschaden in Höhe von etwa 15 000 Euro sind die Folgen des schwersten Glätteunfalls im Kreis. Der Frontalzusammenstoß ereignete sich am Dienstagmorgen auf der K 1258 zwischen Bempflingen und Neckartenzlingen. Eine 28-jährige Frau aus Grafenberg war mit ihrem VW Golf auf der Kreisstraße in Richtung Neckartenzlingen unterwegs. Kurz nach der Einmündung der Abfahrt B 312 kam ein vor ihr fahrender Ford Transit in einer Kurve auf Grund Schneeglätte ins Schleudern.

Anzeige

Die 28-Jährige bremste ihren Golf ab und rutschte dadurch nach links auf die Gegenfahrspur. Dort prallte sie mit ihrem Pkw gegen einen entgegenkommenden VW-Bus des DRK. Die Golflenkerin wurde bei dem Unfall in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Sie musste von der Feuerwehr befreit werden. Mit einem Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Neckartenzlingen und Bempflingen waren mit insgesamt 42 Mann und sieben Fahrzeugen im Einsatz. Der Ford Transit kam im Straßengraben zum Stillstand. Der 26-jährige Fahrer aus Bempflingen kam mit dem Schrecken davon. Die Fahrerin des Rettungswagens, ihr Beifahrer und eine Patientin zogen sich bei der Kollision leichte Verletzungen zu. Auch sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand etwa 15 000 Euro Sachschaden.

Die einsetzenden Schneefälle am Montagabend haben den Beamten des Autobahnpolizeireviers Mühlhausen und ihren Partnern wieder eine arbeitsreiche Nacht beschert. Dennoch kann Wilhelm Holl, Leiter der Mühlhausener Dienststelle, am Dienstagmorgen einigermaßen zufrieden auf die letzten zwölf Stunden zurückblicken. "Die schnelle Reaktion von Polizei, Räumdiensten und nicht zuletzt dem Technischen Hilfswerk, hat auch diesmal dazu beigetragen, dass die schwierigen Straßenverhältnisse vor allem am Aichelberg und Albaufstieg im Griff gehalten werden konnten."

Dennoch mussten die Beamten von Montagabend bis Dienstagmorgen zehn witterungsbedingte Verkehrsunfälle aufnehmen. Zum Glück wurde niemand verletzt. Großteils waren Autofahrer allein beteiligt und fuhren in die Leitplanke, nachdem sie trotz Warnung im Verkehrsfunk von der glatten Straße überrascht wurden und ins Schleudern gerieten. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Schwerpunkt war die Autobahn zwischen Wendlingen und dem Aichelberg in beiden Fahrtrichtungen. Dort krachte es allein acht Mal. Vom Technischen Hilfswerk mussten in der Nacht einige im Schnee liegen gebliebene Lastwagen am Aichelberg und am Albaufstieg wieder freigeschleppt werden. Gegen 9.30 Uhr hatte sich die Lage am Dienstagmorgen wieder entspannt und die Autobahnpolizei konnte schneefreie aber nasse Straßen melden.

Mit Rettungswagen mussten am Dienstagvormittag zwei Männer nach einem Verkehrsunfall auf Gemarkung Plattenhardt in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein 38-Jähriger aus Kirchheim war mit einem Streufahrzeug auf der B 27 in Fahrtrichtung Tübingen unterwegs. An der Ausfahrt Plattenhardt verließ er die Bundesstraße, um die Aus- und Einfahrt abzustreuen. Nach Angaben des Fahrers versagten in der Ausfahrt die Bremsen des Sonderfahrzeuges. Der Mann lenkte den Lkw an der Einmündung mit der L 1201 nach rechts in Richtung Plattenhardt. Dabei kippte das Fahrzeug nach links und kam auf der Landesstraße auf der Fahrerseite zum Liegen. Dadurch erlitten sowohl der 38-Jährige als auch sein Beifahrer leichte Verletzungen. Ein Teil des auf der Ladefläche transportierten Streusalzes ergoss sich auf die Fahrbahn.

Nach ersten vorsichtigen Schätzungen entstand an dem Lkw Sachschaden in Höhe von etwa 10 000 Euro. Im Rahmen der Bergung des Fahrzeugs und der Reinigung der Fahrbahn musste die L 1201 teilweise kurzfristig gesperrt werden.

lp