Lokales

Schwierige Aufarbeitung

Die Geschichte Schlierbachs wird wieder lebendig. Nach der Vernichtung sämtlicher Archiv-Unterlagen beim Rat-hausbrand im Zweiten Weltkrieg wird Ende des Monats eine neue, über 540 Seiten starke Ortschronik herausgegeben. Am 25. November ist es so weit.

JOACHIM KRUG

Anzeige

SCHLIERBACH Schlierbach erhält ein Stück seiner Geschichte zurück. Am 25. November wird im Bürgerhaus eine über 540 Seiten starke Ortschronik der Gemeinde herausgegeben. Zum Einführungspreis von 25 Euro (nach dem 6. Dezember 29 Euro) kann die Ortschronik während des Weihnachtsmarktes rund ums Rathaus am 1. Advent erworben werden.

Schon während seines Amtsan-tritts in Schlierbach 1987 wurde Bürgermeister Paul Schmid auf die Notwendigkeit einer Ortschronik hingewiesen. Erste Vereinbarungen mit den Autoren wurden 1997 getroffen. Da durch den Rathausbrand 1945 nahezu sämtliche historischen Unterlagen vernichtet wurden, mussten in verschiedenen überregionalen Archiven, einschließlich des Landesarchivs und des Schlierbacher Pfarrarchivs, die Buchunterlagen neu erarbeitet werden.

Zum Glück stand der Gemeinde unter Leitung von Göppingens Kreisarchivar Walter Ziegler ein Forscherteam zur Verfügung, das für die Arbeit reichlich Erfahrung einbrachte. Außerdem gab es in Schlierbach ein ehrenamtlich tätiges Vorbereitungsteam, von dem einige Mitglieder selbst Buchbeiträge verfassten. Durch weitere unerwartete Quellen konnte die Chronik von vorgesehenen 400 auf über 540 Seiten erweitert werden, wovon 120 Bildseiten sind. Die Kosten belaufen sich nach Angaben von Bürgermeister Paul Schmid auf 85 000 Euro, von denen der größte Teil bereits aus Haushaltsmitteln finanziert ist. 9000 Euro wurden bereits gespendet. Bei über 1400 Haushalten in Schlierbach erhofft sich die Gemeinde bei einer Auflage von 1500 Stück in den nächsten Jahren einen Buchabsatz von 800.

Trotzdem rechnet die Verwaltung nicht mit einer Finanzierung aus dem Verkaufserlös, da mit der Buch-erstellung zugleich Heimatforschung betrieben wurde, die bisher noch nicht zusammengefasst wurde. Bürgermeister Paul Schmid hofft jetzt, dass "die Ortschronik neben der Bibel zu jedem Schlierbacher Haushalt gehören wird." Der Gemeinderat stimmte dem Verkaufspreis einstimmig zu.