Lokales

SCK stürzt Favoriten

Totgesagte leben länger: Nach dem unerwarteten 4,5:3,5-Sieg gegen Langenau schöpft der Schachclub Kirchheim wieder neue Hoffnung. In fast kompletter Aufstellung nur Richter musste ersetzt werden kam der SCK zu einem verdienten Sieg gegen den Oberligaabsteiger.

KIRCHHEIM Zum Auftakt trennten sich am Spitzenbrett Melcher und Schlais in einer französischen Partie remis. Trotz ungünstiger Bauernstellung ließ Melcher nichts anbrennen und sicherte den halben Punkt. Dann geriet der SCK durch die Niederlage von Flogaus (3) gegen Hahnewald in Rückstand. Umlauft (2) gelang in hervorragender Manier der Ausgleich gegen den starken Wutzke. Einen erneuten Rückstand musste der SCK durch die sehr unglückliche Partie von Fronmüller (7) hinnehmen. Krämer (6) hatte dagegen einen guten Tag erwischt und ließ seinem Gegner nach Figurengewinn nicht den Hauch einer Chance.

Anzeige

Überraschend kam dann der volle Punkt für Schopf (8): in einer beidseitig sehr scharf gespielten Pirc-Partie stand er gegen den aggressiv spielenden Gegner schwer unter Druck, gewann aber nach einem krassen Ein-steller von Beck sofort die Partie. Nochmals glich Langenau aus: in einer zähen königsindischen Partie fand Schneider (5) nicht die optimale Figurenaufstellung und musste nach fünf Stunden aufgeben. So blieb es Mannschaftskapitän Ganter (4) vorbehalten, den Siegpunkt für das Teck-Team zu erspielen. Sein Gegner Herz opferte einen Bauern und bekam aktives Spiel, aber Ganter konterte kaltblütig und wickelte souverän zum Sieg ab.

Nun kann der SCK im nächsten Spiel gegen den Tabellennachbarn Biberach den Anschluss ans Mittelfeld herstellen.

hl