Lokales

SCK-Acht in Bredouille

Schon wieder: Nach einer vermeidbaren 2:6-Schlappe gegen Pfullingen II steht der Schachclub Kirchheim auf einem Landesliga-Abstiegsplatz. In der Vorsaison hatte die SCK-Acht die Verbandsliga verlassen müssen.

KIRCHHEIM Mangelnder Kampf-geist und Unkonzentriertheiten einiger Spieler führten zu diesem erneuten Rückschlag. Damit haben die Kirchheimer erneut das Abstiegsgespenst im Nacken.

Anzeige

Wie so oft vergab der SCK anfangs Punkte, die in der Endabrechnung fehlten. Fronmüller (6) willigte mit Weiß ebenso in das 0,5:0,5 ein wie Schneider (4). In Ordnung ging der halbe Punkt am Spitzenbrett zwischen Melcher (SCK) und Nägele. In einer sizilianischen Partie hatte der Pfullinger leichte Vorteile. Dann geriet der SCK in Rückstand durch die Niederlage von Traier (7) gegen die württembergische Auswahlspielerin Elke Sautter. Traier eröffnete zu aggressiv und vernachlässigte entscheidend seine Figurenentwicklung. Flogaus (3) konnte trotz Mehrbauer eine zubetonierte Stellung nicht öffnen, musste sich mit Remis begnügen.

Zum Unvermögen kam dann auch noch Pech dazu: Fischer (5) hatte trotz passiver Stellung gute Ausgleichschancen, aber er verlor durch Zeitüberschreitung. Dennoch rechnete der SCK mit einem Unentschieden, da die beiden restlichen Partien den SCK in klarem Vorteil sahen. Aber zunächst verlor Keuper (8) seine Mehrfigur und ließ dann auch noch die gegnerische Dame eindringen, Ganter (2) stellte passend zum Spielverlauf einzügig eine Figur ein.

hh