Lokales

SCK-Cracks gelingt Einstand nach Maß

Toller Saisonstart für den Schachclub Kirchheim: Im ersten Verbandsligaspiel schlugen die Kirchheimer überraschend den favorisierten SC Weiler mit 5:3.

KIRCHHEIM Ohne große Erwartungen ging der SCK (ohne Umlauft) in die Begegnung gegen den Oberligaabsteiger aus dem Allgäu, der zur Hälfte aus tschechischen Gastspielern besteht. Als Erster war Ersatzmann Traier (Brett 8) fertig, der sich in einem Morra-Gambit mit dem Sponsor der Weiler die Punkte teilte. Schopf (6) brachte das Teck-Team in Führung, nachdem sich ein Qualitätsopfer seines Gegners als nicht nachhaltig genug erwies. Etwas überraschend hielt Flogaus (2) gegen den deutlich höher bewerteten Fiala den halben Punkt fest. Auch Wolfgang Melcher hielt am Spitzenbrett allen Gewinnversuchen von Londyn stand und hielt ein sicheres Remis.

Anzeige

Dem Spielverlauf nach unerwartet gelang Siggi Krämer (5) gegen Dahm in einem Turmendspiel der volle Punkt. Eine ganz klare Angelegenheit schien am siebten Brett die Partie von Fronmüller zu sein. Der Kirch-heimer beherrschte seinen Gegner nach Belieben, errang klaren Materialvorteil und lief in eine Springergabel. Fronmüller musste sich mit Remis begnügen.

So war das Match noch nicht entschieden, als Schneider (4) in besserer Stellung den Faden verlor und Hosticka den Punkt lassen musste. Alles kam nun auf die Partie Ganter (3) gegen Dubansky an. In einer Caro-Kann-Partie behielt der Kirchheimer mit den schwarzen Steinen die Nerven und brachte geduldig den Sieg nach Hause.

hh