Lokales

"Sei der Star": Auf der Bühne mit anderen Kulturen in Kontakt kommen

Theaterspielen, um sich und andere besser kennenzulernen, das ist Ziel eines integrativen Jugendtheaterprojekts, das Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 22 Jahren aus verschiedenen sozialen und kulturellen Milieus zusammenbringen soll.

ULRIKE RAPP-HIRRLINGER

Anzeige

ESSLINGEN "Vor allem soll das Projekt der Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund dienen", erläutert Dieter Bullard-Werner, Jugendpfarrer des Evangelischen Kirchenbezirks Esslingen. Gemeinsam mit Citypfarrer Peter Schaal-Ahlers und dem Theaterpädagogen Felix Beck hat er das Projekt konzipiert. Unterstützt wird das Vorhaben von Stadt- und Kreisjugendring. Die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Esslingen trägt ein Drittel der Kosten, der Rest soll aus Stiftungsgeldern und dem Integrationsfonds des KJR kommen.

"Sei der Star", lockt ein Flyer in deutscher und türkischer Sprache und will damit jungen Menschen das Gefühl geben "auch jemand zu sein", wie Bullard-Werner betont. Ziel des auf zwei Jahre angelegten Projekts ist die Selbstfindung, aber auch die Auseinandersetzung mit Menschen anderer sozialer, religiöser oder kultureller Herkunft.

An zwei Orten in Esslingen in der Lukaskirche in Weil und im Gemeindehaus der Johanneskirche in Oberesslingen sollen Theaterensembles mit jeweils maximal 18 Teilnehmern entstehen. Felix Beck wird dabei keine fertigen Stücke in der Tasche haben: "Wir werden viel improvisieren und darüber zu Themen kommen, aus denen wir ein Stück entwickeln", erklärt der Esslinger Theaterpädagoge.

Viel mehr als das fertige Stück, die Aufführung, die möglicherweise am Ende steht, interessiert ihn der kreative Prozess in der Gruppe. "Jugendliche erfahren sich beim Theaterspielen auf besondere Art, bekommen die Möglichkeit, auszudrücken, was sie beschäftigt und wie sie sich und andere erleben." Auch Konflikte könnten so verarbeitet werden. "Wir wollen, dass die Jugendlichen sich über ihre kulturellen Hintergründe austauschen, miteinander ins Gespräch kommen", erklärt Dieter Bullard-Werner, weshalb er neben dem Agieren auf der Bühne durchaus auch Gespräche und gemeinsames Kochen im Blick hat.

Citypfarrer Peter Schaal-Ahlers ist wichtig, "dass die religiöse Identität jedes Einzelnen respektvoll und auf Augenhöhe thematisiert wird". Das Projekt habe keinen missionarischen Ansatz. Erste Gespräche mit türkischen Jugendorganisationen habe es bereits gegeben. Nun werden die Initiatoren noch kräftig die Werbetrommel rühren, um das Vorhaben unter Jugendlichen bekannt zu machen.

Interessierte können sich zu zwei Informationsabenden jeweils um 19 Uhr am Mittwoch, 10. Januar, im Gemeindehaus der Johanneskirche am Charlottenplatz oder am Donnerstag, 11. Januar, in der Lukaskirche, Königsallee 2 in Weil anmelden. Weitere Informationen gibt es bei Dieter Bullard-Werner unter der Telefonnummer 07 11/1 36 36 33, unter der E-Mail-Adresse dieter.bullard-werner@eje-esslingen.de oder im Internet auf der Homepage www.ev-kirche-esslingen.de.