Lokales

SGEH betreibt Ursachenforschung

KIRCHHEIM Den einen fielen "Zentnerlasten" von den Schultern, die anderen suchen weiter nach den

Anzeige

REIMUND ELBE

Ursachen des sportlichen Misserfolgs. Von den beiden bis gestern Mittag noch punktlosen Bezirksligisten aus der Teckregion beendete nur der TSV Notzingen mit einem 2:1 über den TSV Grötzingen die frustrierende Niederlagenserie.

TSVN-Spielertrainer Stefan Haußmann lobte insbesondere die intakte Moral in seinem Team. "Wenn man nach drei Pleiten gleich wieder ein schnelles 0:1 fängt, aber dann wieder ins Spiel zurückkommt, ist das ein gutes Zeichen." Bester TSVN-Akteur: Der laufstarke Birant Sentürk, zudem Schütze des wichtigen 1:1.

Im Hardtwaldstadion herrschte dagegen nicht nur auf Grund des diesigen Wetters Tristesse vor. Wieder einmal hielt die SGEH gegen ein Spitzenteam hervorragend mit, doch erneut brach in der Schlussphase Unheil über die Spielgemeinschaft herein. Tabellenführer TSGV Großbettlingen machte in den letzten Minuten aus einem 3:3 noch ein 5:3. "Ein Jammer", sagte SGEH-Sprecher Benjamin Möll, "wir hätten jetzt schon fünf oder sechs Punkte, wenn wir nicht immer kurz vor dem Abpfiff so blöde Tore fangen würden."

Pudelwohl fühlen sich weiterhin die Jesinger. Das 1:1 in Boll erbrachte zwar nach drei Auftaktsiegen erstmals keinen "Dreier", Trainer Klaus Müller war trotzdem happy. Auch personell sieht es beim Teckbotenpokal-Ausrichter 2005 gut aus. Kapitän Viktor Oster wird nach Verletzungspause und Mexiko-Urlaub vermutlich am kommenden Spieltag bei der Heimpartie gegen den TSG Zell sein Comeback in der ersten Mannschaft feiern. Der Ex-Ohmdener Torjäger Manfred Heiland debütierte gestern nach der Pause.

Viel Wirbel gab es im Kreisliga-A-Match zwischen Holzmaden und Oberlenningen. Der Unparteiische aus Raidwangen zückte über 15 Gelbe Karten, zeigte zudem dreimal Gelb-Rot. "Total überzogen", so die Kritik des wiedergenesenen, kickenden TSVH-Abteilungsleiters Frank Linsenmayer, "auf Grund zweier Platzverweise ist für uns ein guter Platz in der Fairnesstabelle futsch."

Catania-Spielleiter Pasquale Martinelli bereute es nicht nur auf Grund des besseren Wetters, dass sein alljährlicher Italien-Urlaub schon vorbei ist. "Als ich nicht da war, haben wir dreimal hintereinander nicht verloren jetzt bin ich wieder da, prompt verlieren wir gegen Neuffen 3:6", so der AC-Funktionär ironisch.

In der Kreisliga B muss Owens Pressewart Harry Streicher eine Kiste Gerstensaft spendieren. Grund: Er hatte im clubinternen Tipp bei der Partie gegen den VfL Kirchheim II eine 1:2-Niederlage vorausgesagt und lag daneben. "Den Kasten zahle ich angesichts eines 2:2 natürlich gerne", so der TSVO-Sprecher lachend.