Lokales

SGEH entführt Punkt

Wieder nichts war es mit dem erhofften Sieg für den TSG Zell, um im Abstiegskampf den Anschluss ans hintere Mittelfeld wieder herzustellen. In einer, von beiden Seiten rustikal geführten Partie auf schneebedecktem Rasen gab es unter dem Aichelberg ein 2:2-Unentschieden gegen den Konkurrenten SGEH.

ZELL U. A. Beide Mannschaften benötigten einige Zeit, um sich an das schneebedeckte Geläuf zu gewöhnen. Die Zeller kamen mit diesen Bedingungen besser zurecht und kamen nach einer Viertelstunde zu den ersten Chancen, als nach einem Eckball Marlon Moldovan zum Kopfball kam, aber in Torhüter Seiler seinen Meister fand. Wenige Zeigerumdrehungen später war es dann Engelmann, der, nach schönem Zuspiel von Scroppo, Torhüter Seiler prüfte. Kurz vor dem Pausentee dann nochmals zwei Möglichkeiten aus der Distanz für Kern, der jedoch ebenfalls den Torhüter nicht bezwingen konnte.

Anzeige

Von der SGEH war in der ersten Halbzeit, bis auf einen Schuss von Müller, der am Tor vorbei ging, nichts zu sehen. Die ersten 20 Minuten nach dem Wiederanpfiff hatten es dann in sich: Erst bekam der Zeller Moldovan die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels, anschließend versuchten die Zeller Flauto und Engelmann vergeblich, den bestens postierten SGEH-Torhüter Seiler zu bezwingen. In der 61. Minute dann die Erlösung für Zell, als Schumacher nach einem Schuss von Engelmann goldrichtig stand und Seiler mit dem Nachschuss keine Chance ließ. Eine Minute später war die Partie dann für den SGEH-Spieler Nachtmann beendet, der nach grobem Foulspiel vom sehr gut leitenden Schiedsrichter Kümmel aus Nattheim die Rote Karte gezeigt bekam. Wiederum eine Minute (63.) später war es Danell Stumpe, der eine schöne Flanke von Haese zum 1:1-Ausgleich einnickte.

Kaum war der Torjubel der SGEH-Anhänger verstummt, war es Kern, der eine Traumflanke auf Andy Engelmann schlug. Der stellte in der 65. Minute den alten Abstand wieder her. Die Jungs vom TSG mussten jedoch drei Minuten später, wiederum nach einer Vorlage von Haese, durch Stumpe erneut den Ausgleich hinnehmen. Nach diesen turbulenten 20 Minuten passierte, abgesehen von der Gelb-Roten Karte für Laderer von der SGEH, nicht mehr allzu viel. Es blieb beim letztendlich gerechten Unentschieden. Für die Zeller und ihren neuen Trainer Holm Weber bedeutet dies, dass die nächsten beiden Spiele bis zur Winterpause unbedingt gewonnen werden müssen, um nicht frühzeitig den Anschluss an die Tabellennachbarn zu verlieren.

awo

TSG Zell:

Ambacher, Costiuk (57. D. Scroppo), Deva, Moldovan, Gutbrod H. (63. Häring), Kern, Nies, Flauto, Engelmann, Schumacher, M. Scroppo (83. Reß).SGEH:

Seiler, S. Laderer, P. Müller (70. Strobel), Nachtmann, Friedl, F. Laderer, Dere (46. Haese), Gassner, Stumpe, Kömür, C. Müller (67. Reinhofer).Gelbe Karten:

Moldovan Stumpe, Reinhofer, F. Laderer, Müller C., Friedl, Kömür.Gelb-Rot:

Moldovan (51.) F. Laderer (75.).Rote Karte:

Nachtmann (62.), nach grobem Foulspiel).Zuschauer:

120.