Lokales

Showroom: oben leer, unten voll

Graupner Modellausverkauf bringt rund 50 000 Euro ein

Jetzt sind sie weg: Am vergangenen Wochenende hat die Auktionsfirma Angermann und Lüders die restlichen Graupner-Modelle aus der Insolvenzmasse im Showroom verkauft. Wie Projektleiter Matthias Mewes schätzt, hat der Ausverkauf rund 50 000 Euro in die Insolvenzkasse gespült.

Großer Andrang herrschte am Wochenende vor den Türen des Graupner Showrooms in der Henriettenstraße.Foto: Jörg Bächle
Großer Andrang herrschte am Wochenende vor den Türen des Graupner Showrooms in der Henriettenstraße.Foto: Jörg Bächle

Kirchheim. Belagerungszustand am Freitagnachmittag und Samstagvormittag vor dem Showroom in der Kirchheimer Henriettenstraße. „Das war Hardcore“, beschreibt Matthias Mewes seinen Verkaufseinsatz im Graupner-Ausstellungsraum. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir so an unsere Grenzen kommen“. Der Andrang der Modellbauliebhaber, die noch das eine oder andere Erinnerungsstück an den ehemaligen Marktführer in der Modellbaubranche ergattern wollten, war riesig.

Anzeige

Beim Fachpublikum waren vor allem die Flugmodelle gefragt. „Wir hatten den Kleinen UHU 20 mal da. Wir hätten ihn 100 mal verkaufen können“, sagt Mewes. Den Kids dagegen hatten es eher die ferngesteuerten Buggys angetan. Und dann stand da noch das Flaggschiff aus der Graupner Premium Line Produktion, das originalgetreue Modell der „Titanic“ in seiner ganzen Länge von knapp 1,80 Meter. Offizieller Preis 1 299 Euro. „Die wurde bereits im Vorfeld verkauft“, weiß der Projektleiter. Angeblich an die Beratungskanzlei der insolventen Firma.

Gestern konnten die Restbestände, die vom Ausverkauf am Wochenende noch übrig blieben, in einem Rutsch an den Mann gebracht werden. „Rein kaufmännisch ist der Showroom nun leer“, sagt Matthias Mewes. Für ihn ist das Geschäft vorerst erledigt.

Freilich schlummern da noch Preziosen, sozusagen die Erstlingswerke aus der Graupner Produktion seit Anbeginn des Modellbauunternehmens, im Keller des Ausstellungsraums auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern in vier- bis fünfstockigen Regalen. Dieser Kellerschatz – das Graupner-Archiv – soll dem Insolvenzverwalter Dr. Wolfgang Bilgery zufolge in einer separaten Aktion verkauft werden.