Lokales

Shu-Lin singt chinesische Lieder

WENDLINGEN Am kommenden Sonntag, 19. September, um 20 Uhr singt Shu-Lin Chen-Habermann als Solo-Sopranistin im Evangelischen Gemeindehaus in Wendlingen, Bismarckstraße 9, Liedvertonungen aus dem 20. Jahrhundert, die eine Auseinandersetzung der chinesischen Komponisten mit westlicher Musik bezeugen. Chinesische Lieder des 11. Jahrhunderts stehen gleichwertig neben Stücken der Neuzeit. So entstand der Titel des Abends "Am Mondfest weinen die Platanen".

Anzeige



Am Klavier begleitet wird Shu-Lin Chen-Habermann dabei von ihrem Neffen, dem 24-jährigen Taiwanesen Wei-En Hsu, der im Oktober sein zweites Stipendium an der "Royal Academy of Music" in London antritt, und Mechthild Hipp auf der Flöte, die die chinesischen Lieder mit der typischen Atmosphäre und Klangfarbe unterlegt.



Dem Jahreslauf folgend, streifen die Dichter durch den Kosmos der menschlichen Seele: Liebesleid, die Spur des Eros, Sehnsucht nach dem paradiesischen Garten, sommerliche Erfüllung und dann die Macht des Herbstes mit seiner Melancholie und Einsamkeit überschattet von der Trostlosigkeit des sich ankündigenden Winters spiegeln die Lieder wider.