Lokales

Sicher, aber ohne großes Risiko

In einem Kopf-an-Kopf-Rennen unterlagen im Landesfinale die Turner der Kirchheimer D-Jugend mit 17,40:17,65 Punkten der TSG Öhringen. Für den VfL gab es den zweiten Platz. Einen Podestplatz verpasste die C-Jugend des VfL mit Platz vier.

WANGEN Die D-Jugendturner des VfL Kirchheim waren im Qualifikationswettkampf knapp hinter dem Titelfavoriten Öhringen auf dem zweiten Platz gelandet. Diesen Abstand wollten Markus Bay, Yannik Bauser-Dropmann, Daniel Paul und Felix Pohl wettmachen. Die Kirchheimer begannen ihren Wettkampf am Boden, trotz guter Übungen schlichen sich kleinere Fehler ein, sodass Öhringen mit 0,55 Punkten nach dem Bodenturnen in Führung ging. Bester Kirchheimer Bodenturner war Marcus Bay mit 5,65 Punkten An den Ringen gelang es den Öhringer Turnern ihren Vorsprung weiter auszubauen, doch das Kirchheimer Quartett unterlag mit 0,1 Punkten, Felix Pohl erreichte mit 4,0 die Höchstpunktzahl.

Anzeige

Am Sprung und am Barren konterten die Kirchheimer und machten den Rückstand bis auf 0,05 Punkte nahezu wett. Vor allem am Sprung zeigten die jungen Turner aus der Teckstadt gute Übungen und erzielten ihr bestes Mannschaftsergebnis (17,40 Punkte). Wiederum gab es für Felix Pohl die beste Einzelwertung mit 5,8 Punkte (Höchstpunktzahl: 6,0 Punkte). Am Reck legte die Öhringer Mannschaft vor und zeigte eine stabile Mannschaftsleistung. Die Turner vom VfL zeigten sichere Vorträge, allerdings ohne besonderes Risiko und mussten deshalb auch dieses Gerät an den Favoriten abgeben und kamen in der Endwertung auf den zweiten Platz, dritter wurde Backnang mit mehr als zwei Punkten Rückstand.

In der Einzelwertung belegte Felix Pohl hinter Mike Hintermann (Öhringen) den zweiten Platz, Marcus Bay wurde Vierter.

Die C-Jugendturner (13 14-Jährige) des VfL Kirchheim holten sich beim Landesfinale den vierten Platz. Marius Gebhard, Paul Kohnle, Giulio Schmid und Aleksej Sinicyn unterlagen nach sechs Geräten unter anderem dem Sieger der TSG Backnang. An einigen Geräten gingen die Kirchheimer ohne Streichwertung an den Start: mögliche Fehler konnten sie so nicht ausgleichen. Am Reck erreichte die Kirchheimer Mannschaft mit 18,4 Punkten ihr bestes Mannschaftsergebnis.

In der Einzelwertung gab es für Alexsej Sinicyn als besten Kirchheimer auch hier den vierten Platz.

mp