Lokales

Sicherung der sozialen Infrastruktur

Mit zwölf Kreisrätinnen und Kreisräten starten Bündnis 90/die Grünen in die neue Wahlperiode des Esslinger Kreistags. Auf ihrer Klausurtagung legten sie die Schwerpunkte für die kommenden Monate fest. Die Sicherung der sozialen Infrastruktur, die Ausweisung gentechnikfreier Zonen, die Abfallpolitik und das Verkehrswesen stehen hierbei im Vordergrund.

KREIS ESSLINGEN Ein wichtiges Anliegen der grünen Fraktion, die künftig mit drei Personen im Sozialausschuss des Kreistags vertreten sein wird, ist der Erhalt der sozialen Infrastruktur. Dabei wollen die Grünen insbesondere die neuen, auf den Kreis übertragenen Aufgaben besonders kritisch begleiten, für effiziente Aufgabenerfüllung sorgen und für eine ausreichende finanzielle Ausstattung der freien Träger einstehen. Einen Schwerpunkt setzen die Grünen in der Umsetzung der Kinder- und Jugendhilfeplanung und der Qualitätssicherung in der offenen Jugendarbeit. "Nur so kann eine Nachhaltigkeit in der Jugendhilfeplanung stattfinden", betont Matthias Gastel, Obmann im Jugendhilfeausschuss.

Anzeige

Bereits am Rande der konstituierenden Sitzung des Kreistages wurde über eine Reduzierung der Abfallgebühren im Landkreis gesprochen. "Auch wenn eine Abgabensenkung sicher wünschenswert ist, müssen in der Kalkulation die Nachsorgekosten für die kreiseigenen Deponien angemessen berücksichtigt werden", betont die Fraktionsvorsitzende Marianne Erdrich-Sommer. Im Vordergrund müsse darüber hinaus eine Reduzierung des Müllaufkommens stehen.

Die Initiative der Landwirte, gentechnikfreie Zonen im Landkreis auszuweisen und bei der Produktion auf gentechnisch verändertes Saatgut vollständig zu verzichten, wird von der grünen Fraktion ausdrücklich begrüßt.

Eine hohe Bedeutung messen die Grünen der raschen Verwirklichung der Verlängerung der S-Bahn Linie von Plochingen nach Kirchheim bei. Hier gelte es, gemeinsam mit der Region und den beteiligten Kommunen, die Finanzierung dieser wichtigen Verkehrsverbesserungsmaßnahme aufrechtzuerhalten, so Kreisrat Andreas Schwarz.

pm