Lokales

Sieglinde und Hörnle

Sieglinde, der Name fällt sofort, wenn nach einer Kartoffelsorte gefragt wird. Aber wer kennt noch die Sorten Bamberger Hörnle, La Ratte oder Sharon Blue?

BEUREN Im Freilichtmuseum in Beuren sind erstmals in einer Sonderausstellung ab Dienstag, 6. September, zusammen mit diesen mehr als 30 historische Kartoffelsorten zu sehen, die alle auf dem Museumsacker angebaut werden. Zum ersten Ausstellungstag findet von 12 bis 17 Uhr außerdem eine Kartoffelernte statt, bei der die Interessierten gerne mit anpacken können.

Anzeige

Auf dem Museumsacker haben Albrecht Haiplik und Eberhard Schrempf vom Freilichtmuseum sogar rund 70 alte Kartoffelsorten angebaut. Um das traditionsreiche Pflanzgut zu bekommen, mussten Kontakte in ganz Deutschland geknüpft werden. Auf diese Weise kann das Freilichtmuseum einen Beitrag zum Erhalt alter Kulturpflanzen leisten.

Wer bei der Kartoffelernte mitmachen will, sollte eine Hacke mitbringen. Die eigenhändig geernteten, biologisch angebauten Kartoffeln können gegen ein kleines Entgelt mit nach Hause genommen werden. Dafür sollte man Korb oder Stofftasche nicht vergessen.

Bei der Ernte werden auch gemeinsam auf dem Herdfeuer verschiedene Kartoffelrezepte wie beispielsweise Kartoffelsuppe oder auch Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen des Backhäusle ausprobiert. Außerdem werden Kartoffeln in einem großen Kessel über dem Feuer gedämpft, die mit Salz und selbst gemachter Butter angeboten werden.

Die Kartoffel stammt aus den südamerikanischen Anden; nach Europa kam sie erst vor 450 Jahren und wurde als Zierpflanze geschätzt. Seit rund 200 Jahren kommt die Kartoffel in Europa als Grundnahrungsmittel zum Einsatz. Heute produzieren zwölf Staaten rund 73 Prozent der gesamten Welternte. In Deutschland nahm die Anbaufläche in den vergangenen Jahren stark ab. Hinter Weizen und Reis steht die Kartoffel in der Liste der am meisten produzierten Nahrungsmittel an dritter Stelle. Die Kartoffelausstellung kann bis zum Saisonende am 6. November im Freilichtmuseum in Beuren besichtigt werden.

pm