Lokales

Sonderausstellungen und Führungen

Das 72-seitige Veranstaltungsprogramm des Naturschutzzentrums Schopflocher Alb ist erschienen. Das europäische Schutzgebietskonzept "Natura 2000" und der "Lebensraum Acker" bilden die Themenschwerpunkte, zu denen es ein reichhaltiges Begleitprogramm gibt.

LENNINGEN Mit "Naturfotografie von Bernd Zoller", "Ackerwildkräuter Leben zwischen Saat und Ernte" und "Wunderwelt der Schmetterlinge Tag- und Nachtfalter Baden-Württembergs" werden in diesem Jahr drei attraktive Sonderausstellungen präsentiert.

Anzeige

Am Beispiel der Ackerwildkräuter zeigt das Naturschutzzentrum in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Forschung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen auf, welche ökologische Bedeutung die Feldflur als Teil der hiesigen Kulturlandschaft besitzt. Anlässlich eines 2003 begonnenen und von der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg geförderten Projektes, das vom Institut für Angewandte Forschung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen Geislingen in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum umgesetzt wird, wird das Leben in der Feldflur anhand einer Sonderausstellung und zahlreichen Führungen und Besichtigungen thematisiert.

Insgesamt umfasst das Programm über 125 Einzelveranstaltungen: Führungen, Vorträge, Seminare, Tagungen und Fortbildungen. Dazu gehören naturkundliche Führungen in verschiedene Naturschutzgebiete der näheren Umgebung, wie zum Beispiel ins Schopflocher Moor oder auf den Teckberg, sowie geologische Radtouren und Exkursionen auf dem Bodenlehrpfad des Landkreises Esslingen. Begleitend zu den Themenschwerpunkten werden darüber hinaus Führungen zum Kennenlernen von Ackerwildkräutern, alter Kulturpflanzen und zu besonderen Lebensräumen der Alb angeboten. Unter dem Motto "Den Albtrauf entdecken", eine Aktion der Regio Stuttgart, bietet das Programm des Naturschutzzentrums im Mai eine Reihe interessanter Wanderungen an, die Natur und Kultur am Albrand den Besuchern näher bringen.

Neben dem Diskussionsforum zum Thema "Naturschutz und Landwirtschaft" stehen Fachtagungen über Kalkbuchenwälder der Schwäbischen Alb und über Ackerwildkräuter auf dem Programm. Beratung über den richtigen Umgang mit Hornissen und Wespen, ein Fachgespräch zum Amphibienschutz, ein vogelkundliches Seminar sowie ein Vortrag über Astronomie runden das vielseitige Umweltbildungsangebot für Erwachsene ab.

Der Bauernmarkt im September sowie der Landschaftspflegetag, der in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Schwäbischen Albverein im Naturschutzgebiet Schopflocher Moor ausgerichtet wird, gehört zu den Höhepunkten des Veranstaltungsprogramms.

Zu den Umweltbildungsangeboten für Schulklassen, bei denen auch Praktikanten des Freiwilligen Ökologischen Jahres mitwirken, zählen naturkundliche Führungen in Naturschutzgebiete sowie das Grüne Klassenzimmer. Die Naturerlebnis-Nachmittage und Natur-Geburtstage für Kinder sind mittlerweile fester Bestandteil des Veranstaltungsprogramms. Bewährtes, wie das Sommerferienprogramm und das Junior-Ranger-Camp für Jugendliche werden in diesem Jahr ebenfalls wieder angeboten. Neu im Programm ist das Schul-Projekt "Wildbienen und Kunst", bei dem in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Jeanette Zippel Schulklassen im Rahmen eines Workshops Holzskulpturen als Nisthilfen für Wildbienen bauen können.

Das Programmheft liegt im Naturschutzzentrum Schopflocher Alb, in allen Rathäusern und in den Landratsämtern der Landkreise Esslingen und Göppingen kostenlos aus. Gegen Einsendung von 1,44 Euro in Briefmarken kann das Programmheft auch im Naturschutzzentrum angefordert werden.

Das Naturschutzzentrum hat geöffnet dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr, sonntags von 11 bis 17 Uhr, samstags ist geschlossen. Die nächsten offenen Sonntage sind am 3., 17. und 24. April. Weitere Informationen gibt`s im Naturschutzzentrum, Telefon 0 70 26/9 50 12-0. Den Veranstaltungskalender und weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.naturschutzzentren-bw.de.

db