Lokales

Sonntäglicher Einkaufsbummel

Ganze Familienverbände brachen gestern in froher Runde zur Einkaufstour in die Kirchheimer Innenstadt auf. Eine große Anzahl fremder Autokennzeichen verriet, dass der verkaufsoffene Sonntag, ein- gebettet in den traditionellen Gallusmarkt, bis weit in die Nachbarkreise hinein geradezu magnetische Anziehungskraft hat.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM "Mama, Papa, das will ich unbedingt zu Weihnachten haben!", suchte ein Knirps die Gunst der Stunde zu nutzen. Der Kleine hatte wahrlich den richtigen Riecher: Da Mama und Papa schon mal beide beim Einkaufsbummel dabei waren, musste so manche größere Weihnachtsgeschenk-Entscheidung nicht erst auf den nächsten Familienrat vertagt werden, sondern konnte spontan vor Ort fallen. Zufrieden verließ der Junior kurz darauf das Geschäft, wohl wissend, das sich in der überdimensionalen Tüte an Vaters Arm das Gewünschte befand.

Wahrlich verlockend präsentierten sich aber nicht nur die Angebote der Spielwarenläden. Auch die Großen wurden mit vielerlei Schnäppchen und attraktiven Angeboten gelockt. In den Juwelierläden oder bei den Optikern wurde liebevoll mit Muße die nächste Anschaffung ausgewählt, oft in trauter Zweisamkeit. Ganze Familien machten sich aber auch gemeinsam auf in die Stadt, um beispielsweise in Ruhe über das neue Porzellanservice oder die neue Videokamera zu fachsimpeln. Auch die Couchgarnitur fürs Wohnzimmer bedarf der Sitzprobe durch alle Familienmitglieder, und dafür bestand am Sonntag reichlich Gelegenheit. Die Fachgeschäfte trumpften mit ihrem bekannt guten Service auf, sodass gestern beileibe nicht nur Verkauf, sondern auch Beratung großgeschrieben wurde.

Spezielle Rabattaktionen ließen in vielen Geschäften den gestrigen Tag zu einem besonderen Ereignis werden. Pfiffige Hausaktionen, teils mit Gewinnspielen, sorgten für zusätzliche Abwechslung beim Einkauf. Natürlich bot sich reichlich Gelegenheit, die Wintergarderobe durch modische Einzelstücke aufzupeppen. Nicht zu vergessen das Thema Sport. Statt Badestrand ist nun bald Pistenspaß angesagt, und so manch einer warf schon mal mehr als einen Blick aufs aktuelle Material.

Zum Glück erwies sich der Pessimismus der "Wetterfrösche" als unnötig. Statt angekündigtem Dauerregen herrschte angenehm-herbstliche Atmosphäre vor. So mancher Becher Latte macchiato wurde sogar noch im Freien geschlürft, wenn auch im Schutz der dicken Winterjacke.

Ein reichhaltiges kulinarisches Angebot ließ den Besuchern allerorten das Wasser im Munde zusammenlaufen. Vom Heringsbrötchen bis zur heißen Roten, von der Waffel mit Nutella bis zum Popcorn konnte jeder ganz seinen Geschmacksvorlieben nachgehen. Frisch gepresste Säfte sorgten dafür, dass die Vitaminzufuhr gesichert war und die gute Laune erhalten blieb. Unter das vertraute Ganzjahres-Angebot für den Gaumen mischte sich auch schon Vorweihnachtliches. So platzten eifrig die Schalen der Esskastanien auf den kleinen Öfen, die kurz darauf als "heiße Maroni" in Tüten landeten.

Schriller als in der Stadt ging es auf dem Kirchheimer Ziegelwasen zu. Dort wartete wie immer am Gallusmarkt ein umfangreicher Vergnügungspark auf große und kleine Gäste. Statt parkender Pkws dominierten hier eher die frechen Boxautos mit ihren tollkühnen Fahrern, mit und ohne Führerschein. Doch auch allerlei andere Fahrgeschäfte sorgten dafür, dass das Wochenende im Nu verging.

Der Gallusmarkt lässt alljährlich auch den Montag aus dem Alltag herausragen. Zum einen bieten die Händler des Monatsmarktes heute ganztägig ein besonders umfassendes Angebot, vormittags noch durch den Wochenmarkt ergänzt. Zum anderen starten die Fahrgeschäfte auf dem Vergnügungspark nochmal so richtig durch. Ein Feuerwerk um 20 Uhr krönt das viertägige Geschehen auf dem Ziegelwasen.

Bleibt zu hoffen, dass das Wetter mitspielt. Allzu schwarz sehen die Wetterfrösche nicht für den heutigen Montag, der dem heiligen Leonhard von Noblat gewidmet ist, einem Einsiedler, der im 6. Jahrhundert lebte. Für alle, die auf Bauernregeln setzen, ist die Hoffnung auf einen schönen Leonhardstag von besonderer Bedeutung, heißt es doch: "Wie's Wetter an Lenardi ist, bleibt's bis Weihnachten gewiss."