Lokales

Sorgen Catanesi für eine Sensation?

Nach den Personalquerelen der vergangenen Tage gastiert der TASV Kirchheim am Sonntag mit neuem Trainer beim TV Neidlingen. Der AC Catania hofft indes, den Rückenwind nach dem jüngsten Sieg in die Partie gegen Tabellenführer Grafenberg mitzunehmen.

KIRCHHEIM "Es geht aufwärts." Hoffnungsvolle Worte von Catania-Trainer Helmut Hartmann, nachdem seine Zöglinge vergangenen Sonntag nach einem 4:0-Erfolg gegen Neckarhausen den letzten Tabellenplatz verlassen konnten. Seit dem 26. September hing die Rote Laterne beim Bezirksliga-Absteiger aus Kirchheim. Trotz des zweiten Saisonsieges ist sich Hartmann der schwierigen Situation bewusst: "Das war nur ein kleiner Schritt nach vorne." Dabei könnte es nach einem Blick auf die kommenden beiden Heimspiele unter Umständen auch bleiben. Am Sonntag kommt Spitzenreiter TSV Grafenberg, eine Woche später gibt der TSV Oberlenningen seine Visitenkarte ab. Vor allem der Tabellenführer nötigt Hartmann gehörigen Respekt ab: "Das ist wohl die stärkste Mannschaft der Liga und in der momentanen Lage käme ein Punktgewinn einer Sensation gleich", räumt er seiner Mannschaft nur wenig Chancen ein.

Anzeige

In einer Blitzaktion präsentierten die Verantwortlichen des TASV Kirchheim unter der Woche ihren neuen Trainer. Nachdem der bisherige Coach Canan Karahan am letzten Sonntag das Handtuch geworfen hatte, zauberte der Vereins-Vorsitzende Tahsin Karapicak den Holzmadener Turgay Aydin als neuen Spielertrainer aus dem Hut. Rudi Baude, Trainer des sonntäglichen TASV-Gegners TV Neidlingen, sieht dem Spiel mit gemischten Gefühlen entgegen: "Sicherlich wäre das Spiel gegen den TASV Kirchheim eine lösbare Aufgabe gewesen, aber wie heißt es so schön: Neue Besen kehren gut."

Der TSV Oberlenningen sorgt als Aufsteiger weiter für Furore. Am Sonntag beim Tabellenletzten, TB Neckarhausen, sind drei Punkte das erklärte Ziel des Tabellendritten. "Auf dem Papier sind wir der Favorit, aber wir dürfen die Gastgeber keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen", warnt Trainer Karl-Heinz Toparkus seine Spieler vor zu großer Überheblichkeit. Bis zum Vorrundenschluss sollen unterm Wielandstein 25 Punkte auf dem Konto stehen. Bei noch drei ausstehenden Spielen und 19 Punkten auf der Habenseite liegt dies durchaus im Bereich des Möglichen.

Seit vier Spielen hat der TSV Holzmaden nicht mehr gewonnen und in diesen Begegnungen 23 Gegentore kassiert. Dass dies nicht nur am bestehenden Torwartproblem liegt, weiß auch Abteilungsleiter Frank Linsenmayer: "Wir spielen zurzeit einfach schlecht." Vor der Partie beim FC Frickenhausen II gibt Linsenmayer folgenden Parole aus: "Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir mit Mann und Maus verteidigen."

Nach nur zwei Punkten aus den letzten vier Spielen stehen die SF Dettingen bei der TSV Oberensingen gewaltig unter Druck. "Wenn wir nicht bald ein Erfolgserlebnis haben, droht die Stimmung innerhalb der Mannschaft zu kippen", erkennt Trainer Wolfram Bielke den Ernst der Lage. Das selbstbewusste Ziel von Bielke für die nächsten beiden Spiele in Oberensingen und zu Hause gegen den TSV Raidwangen, sind sechs Punkte. Am Sonntag soll der erste Schritt gemacht werden.

In Raidwangen empfängt der TSV den Zweiten FV 09 Nürtingen.

kdl