Lokales

Späte Aufholjagd an der Jesinger Allee

VfL-Sportkegler bezwingen die TG Biberach 5418:5379 und überwintern als Tabellenfünfter

Erst durch eine Aufholjagd im Schlussdurchgang ist den Kirchheimer Verbandsliga-Sportkeglern ein 5418:5379-Heimsieg gegen die TG Biberach gelungen. Damit verabschiedete sich die Mannschaft auf Platz fünf in die vierwöchige Winterpause. Hingegen blieben die Oberliga-Damen im Tabellenkeller. Im Gastspiel in Wasseralfingen gab es eine 2335:2416-Niederlage.

Anzeige

Kirchheim/Wasseralfingen. Nur dank tatkräftiger Unterstützung der Biberacher Gäste konnte die erste VfL-Herrenmannschaft das Verbandsliga-Spiel kurz vor Schluss noch drehen. Im Startpaar musste Wolfgang Halama trotz noch nicht ganz auskurierter Verletzung ran – ohne sein gewohnt druckvolles Spiel kam er dennoch auf gute 914 Leistungspunkte und hielt seinem Kontrahenten Markus Galler (899) Paroli. Neben ihm hatte Vinko Lovric (866) gegen den erwartet starken Dieter Annasensl (944) allerdings keine Chance, sodass die Kirchheimer mit 63 Kegeln in Rückstand gerieten. Das Mittelpaar sollte die Wende bringen. Michael Hoi begann auf seine ersten 100 Wurf auch furios (511), konnte das hohe Niveau jedoch nicht ganz halten und schloss mit 958 Zählern gegen Denis Annasensl (903) ab. Herbert Dambaur fand nur schleppend ins Spiel, musste nach drei Durchgängen aufgrund einer Verletzung an der Wurfhand gegen Simon Hoi ausgewechselt werden. Gemeinsam erspielten sie 873 Punkte und hatten gegen Joachim Hardegger (891) das Nachsehen – Rückstand: 26 Kegel.

Das Kirchheimer Schlusspaar startete unerwartet schwach, sodass die Gäste nach zwei Durchgängen auf bis zu 80 Kegel davonzogen. Im dritten Durchgang leisteten sich die Biberacher durch Reiner Ott (848) einen unerklärlichen Leistungseinbruch, Joachim Deuschle (881) zog vorbei. Da sich gleichzeitig Markus Stark steigerte und sich mit 926 Holz zum Schluss auch noch leicht von Marko Listes (894) absetzen konnte, stand der nicht mehr für möglich gehaltene VfL-Sieg zu Buche. Mit 12:8 Punkten und dem fünften Platz geht der VfL nun in die am 10. Januar endende Weihnachtspause.

Weniger Glück hatten die VfL-Oberligadamen bei GA Wasseralfingen – sie unterlagen mit 2335:2416, haben jetzt 8:12 Punkte und Tabellenplatz acht zu Buche stehen. Die Gastgeberinnen hatten mit Monika Bäurle (374) und Sonja Ziegler (366) zwar zwei schwache Spielerinnen in ihren Reihen, die Kirchheimerinnen durch Sigrun Grolig (389), Monika Zechner (381), Sandra Friedrich (381) und Heide-Rose Stiffel (359) aber gleich vier nicht oberligataugliche Ergebnisse zu verzeichnen. Lediglich Cornelia Stark mit 424und Martina Hoi mit 401 Holz zeigten sich den Gegnerinnen Ute Harsch (431), Nadine Krenzke (423), Melanie Pavkovic (421) und Cornelia Hopp (401) ebenbürtig. Dies reichte aber nicht, um die Wasseralfingerinnen in Gefahr zu bringen.

Mit 5110:5209 unterlag die zweite VfL-Herrenmannschaft im Bezirksligaduell bei der TSG Heilbronn. Bereits im Startpaar musste Peter Leitner trotz 897 Holz gegen Manuel Schneider (942) die Segel streichen, während Lars Grolig mit 828 Punkten das Glück hatte, mit Ronny Bauch (798) auf einen noch schwächeren Gegner zu treffen, sodass sich der Rückstand mit 15 Kegel in Grenzen hielt. Im Mittelpaar präsentierte sich Jürgen Reichersdörfer mit 837 Punkten nicht wesentlich besser und auch Norbert Kotz kam nicht über 852 Holz hinaus. So konnten die Heilbronner den Vorsprung auf 65 Kegel erhöhen. Lediglich Ivan Glavica konnte im Schlusspaar mit 882 gegen Manfred Merkle (837) überzeugen, während Helmut Hitz mit eklatanten Abräumschwächen und 814 Holz gegen Michael Dicken (897) unterging. Mit 8:12 Punkten steht der VfL II auf Rang sieben der Bezirksliga.

In der Kreisklasse A Stuttgart hatte die dritte Herrenmannschaft mit dem VfL Sindelfingen III den Tabellenführer zu Gast, der dank einer starken Mannschaftsleistung mit 2538:2474 bezwungen wurde. Heraus­ragender Akteur auf Kirchheimer Seite war Frank Falkenstein zu Beginn mit 461 Punkten. Auch Herbert Hoi (439) und Alfred Merkl (438) zeigten sehenswerte Leistungen, denen Heinz Merkl (415) und Alfred Kotz (403) nicht nachstanden. Lediglich Andreas Rauner blieb aufgrund seines schwachen zweiten Durchgangs mit 382 Holz unter der 400er-Marke. Mit 14:4 Punkten steht der VfL nun punktgleich mit dem SV Magstadt II an der Tabellenspitze.

Beim 2141:2209 im Gastspiel beim KSV Weissach ging die Erfolgsserie der gemischten VfL-Mannschaft zu Ende. Hervorzuheben die Leistungen von Heide-Rose Stiffel und Karin Mayerhöffer mit jeweils 419 Holz. Daneben brachten Adolf Grolig (343), Heinz Brucker (343) und Bernd Gneithing (335) zu wenig Kegel zu Fall, sodass der Totalausfall von Sibylle Winter (282) nicht mehr kompensiert werden konnte. Mit 16:4 Punkten steht der VfL gemeinsam mit dem BKSV Stuttgart-Nord auf dem ersten Platz. hd