Lokales

Spanische Sangeskünste beim Stocherkahnfahren

KIRCHHEIM Die Kirchheimer Teck-Realschule hatte einige Jahre lang an einem Comenius-Projekt der EU teilgenommen und Kontakt zu einer Partnerschule in Beniel aufgenommen. Um diesen Kontakt bis zum nächsten Comenius-Projekt aufrecht zu erhalten, hatten die beide Schulen beschlossen, in diesem Schuljahr einen Schüleraustausch zu organisieren. Zuerst waren die Spanier an der Reihe, ihre deutschen Partner zu besuchen.

Anzeige

Zunächst verbrachten die Schüler auf Einladung der Landeszentrale für politische Bildung einige Tage im "Haus auf der Alb" in Bad Urach. Am Anfang fiel es den Schülern noch schwer, sich zu verständigen: Die Deutschen konnten kein Spanisch und die Spanier kein Deutsch. Also mussten alle ihre Englischkenntnisse zum Besten geben. Aber bereits nach einem Tag war das Eis gebrochen und die Konversation lief wie am Schnürchen.

"Spiele Juegos Games" lautete das Motto der Vormittagseinheiten, zu denen die betreuenden Lehrer so einiges vorbereitet hatten: Es gab unter anderem Vergleiche zwischen spanischen und deutschen Gesellschaftsspielen, Ratespiele, politische Spiele und Länderkunde. Zwischendurch fand ein Volleyballspiel statt sowie eine von zwei deutschen Schülerinnen auf Englisch vorbereitete Stadtrallye durch Bad Urach. Die Spanier trugen ihrerseits ein paar Seilspiele bei.

Bei herrlichem Wetter organisierten die Lehrer eine Wanderung zum Wasserfall und zur Ruine Hohenurach. Ein Highlight war außerdem ein Ausflug nach Tübingen mit Stocherkahnfahrt auf dem Neckar, bei der die Deutschen sich von den spanischen Sangeskünsten überzeugen ließen. Auf dem Rückweg bekam jeder in der Schmiede des Heimatmuseums von Dettingen/Erms ein Hufeisen als Glücksbringer geschenkt.

Als Höhepunkt der Woche gab es am letzten Abend einen gemeinsamen Tanzabend mit vorwiegend spanischer Musik. Anfangs hielten sich die deutschen Schüler noch etwas zurück, später jedoch fiel ihnen das Aufhören schwer.

Die restlichen Tage der Woche verbrachten die Spanier bei deutschen Gastfamilien aus der Klasse, wurden zum Empfang im Rathaus eingeladen und besuchten die Schule. Der Abschied auf dem Flughafen fiel allen schwer und die Schüler zählen jetzt schon die Tage bis zu ihrem Gegenbesuch in Murcia.

ef