Lokales

Spannung vor dem Kirchheimer Derby

Da sage noch einer, die Spiele in der als "Sicherheitsliga" verunglimpften Fussball-Kreisliga B seien Langweiler. Gleich ein halbes Dutzend Teams schielen in Richtung Kreisliga A und haben dabei auch realistische Chancen, am Ende auf Rang eins oder zwei zu stehen. In den letzten drei Wochen kam es ständig zu Führungswechseln.

EBERHARD EINSELEN

Anzeige

KIRCHHEIM Derzeit steht der TSV Ohmden auf Rang eins. Trainer Uwe Schulz: "Spätestens seit dem 1:0-Sieg am letzten Sonntag gegen den TSV Ötlingen wissen wir, dass wir vorne mitspielen können." Übermorgen gastieren die "Bergwaldkicker" beim TSV Notzingen II. Die Bezirksliga-Reserve vom Eichert hat "Mucki" in der letzten Saison noch selbst trainiert. Uwe Schulz: "Die Mannschaft ist noch stärker. Schon allein wegen den Telci-Brüdern". Die Notzinger haben in neun Spielen erst fünf Gegentore kassiert und haben damit die beste Abwehr der Liga. Für die Ohmdener Angreifer, angeführt von Goalgetter Manfred Heiland, wird dies eine echte Herausforderung.

An der Jesinger Allee kommt es zum (hoch)brisanten Derby zwischen dem VfL Kirchheim II und der TG Kirchheim. Der Anpfiff erfolgt bereits um 13.15 Uhr. Gespielt wird je nach Witterung im Stadion oder auf dem Kunstrasen. Spielertrainer Rainer Ziegelin vom VfL II: "Es ist eine klare Geschichte, wir müssen das Spiel gewinnen." Doch "Ziege" tritt fast gleichzeitig auch schon wieder auf die Euphoriebremse: "Die TG ist klarer Favorit. Wenn wir verlieren, geht die Welt auch nicht unter." Der Coach rechnet schon mal hoch: "Wenn wir bis zur Winterpause nicht mehr als sechs Punkte Rückstand auf die beiden Aufstiegsplätze haben, ist für uns noch alles möglich." Personell sieht es bei der Verbandsliga-Reserve ganz gut aus. Rainer Ziegelin: "Es entscheidet sich wie immer kurzfristig, welche Spieler von der ersten Mannschaft dazukommen. Aber mein Kader ist auch so stark genug."

Nach der 0:1-Niederlage in Ohmden ist der TSV Ötlingen auf Rang vier abgerutscht. Am Sonntag kommt der TV Unterboihingen ins Rübholz. Eine gute Gelegenheit für das Team von Trainer Markus Lepadusch, sich den Frust von der Seele zu schießen. Fünf Spiele in Folge hat der TSV Jesingen II zuletzt gewonnen. Jetzt schielt die Bezirksliga-Reserve auch schon mal Richtung Tabellenspitze. Im Heimspiel gegen den SV Reudern II hat die Mannschaft von Spielertrainer Viktor Oster erneut Gelegenheit, nicht nur drei Punkte zu holen, sondern das eh schon gute Torverhältnis weiter aufzupolieren.

Unter besonderen Vorzeichen steht die sonntägliche Partie in der Schlierbacher Bergreute, wo der TSV den Tabellenelften aus Owen empfängt. Die Schlierbacher, momentan weit abgeschlagen auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben nach der jüngsten Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den SV Reudern 2 Konsequenzen aus der anhaltenden Erfolglosigkeit gezogen: Das Trainer-Duo Mato Kalfic und Zudo Brosic warf nach Spielende das Handtuch. "Wir haben eine gute Vorbereitung absolviert und sind mit ganz anderen Zielen in die Saison gestartet", meint Schlierbachs Pressesprecher Alexander Hummel. Ob die Owener am Sonntag den frischen Wind zu spüren bekommen? Man wird sehen.