Lokales

Spatzenmesse und Weihnachtsoratorium

LENNINGEN Am Sonntag, 7. Januar, um 18 Uhr findet in der evangelischen Nikolauskirche Gutenberg ein spätes Weihnachtskonzert der besonderen Art statt: Der Kammerchor "Schola Sine Nomine" aus Reutlingen bringt zusammen mit dem Orchester "Arcademia Sinfonica" und namhaften Solisten die "Missa in C, KV 220", die sogenannte Spatzenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart und das berühmte "Weihnachtsoratorium op. 12 für Soli, Chor und Orchester" von Camille Saint-Sa‰ns unter der Leitung von Reiner Hiby zur Aufführung.

Anzeige

Die Spatzenmesse KV 220 wurde wahrscheinlich am Ostersonntag, 1776 im Salzburger Dom uraufgeführt und zählt zum Typus der "Missa brevis et solemnis", das heißt, sie ist einerseits einer Missa brevis entsprechend knapp disponiert, andererseits aber mit Trompeten und Pauken festlich besetzt wie eine Missa solemnis. Wolfgang Amadeus Mozart verzichtete auf eine Zerstückelung des Ordinariumstextes in einzelne Nummern, auf ausgedehnte abgeschlossene Solosätze, auf Schlussfiguren sowie überhaupt auf kontrapunktische Abschnitte. Den Beinamen "Spatzenmesse" verdankt das Werk den einprägsamen Violin-Figuren im Allegro des Sanctus und des Benedictus.

Camille Saint-Sa‰ns ist nach Berlioz der wohl bedeutendste französische Komponist des 19. Jahrhunderts. Nachdem Saint-Sa‰ns 1858 das Amt des Organisten an der Eglise de la Madeleine angetreten hatte, schrieb er Ende des Jahres mit dem "Oratorio de Noel" op. 12 das erste bedeutende geistliche Werk seiner Amtszeit. Sein Weihnachtsoratorium für Soli, Chor, Streicher, Orgel und Harfe entstand dabei in nur elf Tagen. Es wurde in der Pariser Kirche La Madeleine in der Weihnachtsnacht zum ersten Male aufgeführt und erschien noch im gleichen Jahr als sein Opus 12 bei Durand, mit der Widmung an seine Schülerin "A Madame la Vicomtesse de Grandval". Die Auswahl der Bibeltexte stammt vom Komponisten selbst, der die neutestamentliche Weihnachtsgeschichte zum großen Teil aus der Sicht alttestamentlicher Weissagungen erzählt. Das Oratorium verzichtet auf eine dramatische Handlung die Turbachöre haben eine betrachtende Funktion. Die Chöre spielen eine wichtige Rolle als Vertreter der Christenheit und sind an sechs der zehn Sätze beteiligt.

Karten gibt es unter der Telefonnummer 01 71/4 77 66 99.

rh