Lokales

Speisekorn fährtauf das Podium

Alex Speisekorn vom Team Giant Goldway sorgte beim Bundesliga-Wochenende in Sankt Märgen als Dritter im B-Rennnen für ein erfreuliches Resultat für den MTB-Teck. Benedikt Bosler belegte im Junioren-Rennen den achten Platz.

EDGAR VELOCI

Anzeige

SANKT MÄRGEN Alex Speisekorn strahlte trotz der zermürbenden Hitze. Zum ersten Mal gelang ihm im Aufstiegsrennen der B-Klasse-Fahrer der Sprung aufs Podium.

Der U23-Fahrer belegte mit nur 36 Sekunden Rückstand auf Sieger David Bertram (Heiligenwald) den dritten Platz. Gut in Form und bei einer Strecke wie für ihn gemacht, ließ er sich auch von einem Sturz nicht aus dem Konzept bringen. Andi Vicic (Kabine03) beendete das Rennen auf Rang neun und stöhnte im Ziel über den 3,8 Kilometer langen Kurs: "Es war so hart, weil es so unrhythmisch war. Ich habe den Puls nie nach unten gebracht." Benjamin Vogel (Giant Goldway) konnte nach einem Sturz in der ersten Runde seinen Rhythmus nicht mehr finden und schied in der fünften von sechs Runden mit einem Defekt aus.

Bosler lässt aufhorchenBenedict Bosler (Orbea Haspel) sorgte für ein Ausrufungszeichen. Zum ersten Mal in dieser Saison beendete der Notzinger ein Rennen ohne Komplikationen. Er landete auf Platz acht, das beste Ergebnis, das Bosler je in einem Bundesliga-Rennen erzielt hat. "Endlich habe ich gezeigt, was ich drauf habe", jubelte er. Nach zwei Runden hatte er sich auf dem neunten Platz festgesetzt. Von Landestrainer Bernd Ebler kam die Anweisung, konzentriert zu bleiben und nicht zu viel zu wollen. Bosler setzte die Maßgabe um und forcierte erst in der letzte Runde, als er sah, dass ein Fahrer vor ihm etwas schwächer wurde. Trotz Krämpfen konnte er das Tempo nochmals erhöhen. Boslers Rückstand auf den Tschechen Alez Bros betrug 4,25 Minuten. Damit war er gleichzeitig drittbester Vertreter des jüngeren Jahrgangs.

Julius Henne (Giant Goldway) kam in Sankt Märgen nicht gut zurecht und gab nach der Hälfte des Rennens auf. Im Rennen der U17-Jugendfahrer fuhr Torsten Lehmann (Giant Goldway) ein Rennen mit angezogener Handbremse das diagnostizierte Trainer Stephan Paul am Streckenrand und Lehmann selbst bestätigte diese Feststellung. Platz 14 mit 6,26 Minuten Rückstand auf einen überragenden Andy Eyring (Haselbach) war als Ergebnis trotzdem nicht schlecht und verwies auf eine gute Form. Nach einem verschlafenen Start lag Lehmann sogar hinter seinen Teamkollegen Jan Herrmann (Corratec-Mayle), André Roth und Robin Hartmann (beide Giant Goldway). Deshalb gab er in den ersten beiden Runden etwas mehr Gas. Der Grund für die "Handbremse": Die deutschen Nachwuchsmeisterschaften am nächsten Wochenende in Bischofsmais.

Jan Hermann kam mit der Hitze nicht zurecht und hatte Probleme mit Seitenstechen. Am Schluss verlor er ein paar Plätze und beendete das Rennen auf Platz 21 mit 7,45 Minuten Rückstand. Drei Ränge dahinter kam Andre Roth mit 9,21 Minuten Rückstand ins Ziel. Robin Hartmann belegte Platz 26.