Lokales

Spektakuläre Luftakrobatik per Fernsteuerung

Zum 13. traditionellen Modellflugtag erwartet die Modellfluggruppe Dettingen am Sonntag, 3. September, weit mehr als 100 angekündigte Modelle auf dem Segelfluggelände der Schlossberggemeinde. Die Zuschauer bekommen dabei spektakuläre Shows mit ferngesteuerten Motor- und Segelflugzeugen zu sehen.

HELGE WAIDER

Anzeige

DETTINGEN In der dreizehnten Auflage veranstaltet die Modellfluggruppe Dettingen (MFG) am Sonntag ab 13 Uhr ihren traditionellen Flugtag auf dem Segelfluggelände Dettingen am Ortsausgang des Ortsteils Guckenrain und somit direkt am Radweg in Richtung Bissingen. Die hohe Kunst des Modellfliegens soll, so Karl-Heinz Jenter von der MFG, der breiten Öffentlichkeit präsentiert und mit dem Vorurteil aufgeräumt werden, Modellflug sei nur eine Freizeitbeschäftigung für Kinder.

Quasi hautnah können die Zuschauer Modellflugsport zum Anfassen erleben, wenn die Piloten ihre höchst empfindlichen Fluggeräte aufbauen, warten, testen und am Ende natürlich in einer spektakulären Show fliegen lassen. Die Bandbreite dessen, was es zu bestaunen gibt, könnte größer kaum sein. Die Segel- und Motorflugzeuge, die sich ferngesteuert von wettbewerbserprobten Kunstflugpiloten und erfahrenen Showpiloten durch die Lüfte bewegen lassen, sind unterteilt nach sogenannten "Zweckmodellen", deren Hauptaugenmerk auf günstigen Flugeigenschaften liegt und den "Scalemodellen", bei denen die Vorbildtreue an erster Stelle steht.

An bekannten Pilotengrößen haben sich aus dem Wettbewerbs-Kunstflugbereich der Meckenbeurener Jens Braun sowie Lokalmatador Steffen Jenter, 2002 Europameister im Großmodellflug, angesagt. Beide bringen mit der Extra-300 das identische Flugmuster an den Start. Aus dem Lager der Showpiloten kommt Eberhard Mauk. Der Bofsheimer bringt ein kerosin-befeuertes Messerschmidt ME 262-Modell an den Start, dessen Spannweite knapp vier Meter beträgt. Das Scalemodell ist über 300 Stundenkilometer schnell und bringt satte 53 Kilogramm auf die Waage, weshalb Pilot Mauk auch einen separaten Flugschein und das Flugzeug eine Zulassung benötigt.

Ebenfalls aus dem Lager der Showpiloten kommt mit Stefan Völker der zweimalige Weltmeister im Jet-Modellfiegen, der in Dettingen mit einem Jet des Typs "BAe Hawk" aufkreuzen wird. Noch schneller geht's beim Stuttgarter Thomas Vögele zu. Dessen Jet-Modell hat ein sogenanntes Pulso-Triebwerk und bringt es damit nicht nur auf glatte 400 Stundenkilometer Geschwindigkeit, sondern auch auf eine imposante Geräuschkulisse. Für die Freunde von Rotoren hat sich mit Robert Sixt (Ramerberg) der amtierende deutsche Meister im Hubschrauber-Freestyleflug angesagt. Sein Helikopter hat einen Rotordurchmesser von beeindruckenden 155 Zentimeter und ist bis zu 160 Stundenkilometer schnell.

Ein Highlight für die Zuschauer bieten traditionell die Formationsflugvorführungen. Robert Fuchs aus Stöckelsberg und Sohn Sebastian (16) zeigen den Duettflug mit zwei Ultimate-Kunstflugzeugen sowie zwei Albatros-Jets in Perfektion. Den Höhepunkt dieses Genres stellen dann wohl Air-Berlin-Chefpilot Robert Sabatschus mit seiner Staffel der "Legendary Fighters" dar, die mit ihren "Warbirds", den originalgetreuen Kriegsmodellen, eine Sechser-Formation fliegen wollen.

Für das leibliche Wohl von Zuschauern und Aktiven sorgt die Fliegergruppe Dettingen, quasi die Hausherren des Geländes, während die Freiwillige Jugendfeuerwehr Beuren die Organisation der kostenfreien Parkplätze übernimmt. Diese sind bereits vor dem offiziellen Beginn um 13.30 Uhr geöffnet, um erste Besichtigungen der Modelle zu ermöglichen.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet auf der Vereinshomepage www.modellfluggruppe-dettingen.de.