Lokales

Spiel und Simon Latzel verloren

Der Handball-Bezirksklassist VfL Kirchheim hat sich von der Niederlage in Wolfschlugen (17:31) wohl noch nicht erholt, die kleine Talfahrt hält weiter an. Beim 21:24 (10:12) gegen den TSV Neckartenzlingen setzte es nach einer schwachen Leistung die zweite Pleite in Serie.

KIRCHHEIM Der VfL Kirchheim kommt in der Handball-Bezirksklasse weiterhin nicht in Fahrt, gegen den TSV Neckartenzlingen wurde mit 21:24 verloren. Es dauerte bis zur sechsten Minute, ehe der erste Treffer fiel. Dieser ging auf das Konto der Kirchheimer. Hier war schon zu erahnen, dass dieses Spiel für den VfL ein sehr schweres werden würde.

Anzeige

Ähnlich wie im Spiel gegen Wolf-schlugen fehlte der Druck im Spiel des VfL und auch die Abwehr agierte viel zu brav. Eigentlich war nichts von dem, was VfL-Trainer Sascha Mitranic der Mannschaft mit auf den Weg gab, zu erkennen. Weder der VfL noch die Gäste aus Neckartenzlingen konnten sich entscheidend absetzen. Kurz vor der Halbzeit gab es dann eine Schrecksekunde für die Kirchheimer.

Latzel außer GefechtSimon Latzel knickte mit seinem rechten Fuß um, für ihn war dieses Spiel danach gelaufen. Erst mit dem Halbzeitpfiff gelang den Neckartenzlingern, sich erstmals beim 12:10 auf zwei Tore davonzustehlen.

In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel. Zwar schaffte der VfL den Anschluss zum 11:12, jedoch konnten die Gäste in den nächsten Minuten auf 15:12 erhöhen. Den Drei-Tore-Vorsprung hielt der TSV Neckartenzlingen bis zum Ende und ließ den VfL nie näher als zwei Treffer herankommen.

Auch eine, zum Schluss versuchte, komplette Manndeckung half dem VfL nicht, dieses Spiel noch zu drehen. Mit dieser Niederlage ist das obere Tabellendrittel nun erst mal außer Reichweite für die VfL Handballer gerückt.

Bis zur Winterpause bleiben jetzt noch zwei Spiele, in denen sich die Mannschaft beweisen kann, dass sie nicht so schlecht ist, wie sie sich gerade tabellarisch zeigt: Sie rutschte inzwischen auf den sechsten Platz ab.

mp

VfL Kirchheim: Mayer, Härterich, Keller, (1), Müller (2), Pradler (1), Richter (1), Schulenberg (3), Hoyler, Latzel (2), Schafhitzel (1/1), Karschin (3), Strohmaier (1), Mäurle (6)