Lokales

Spielverlegungensind ein Ärgernis Leider ...

Spielverlegungensind ein Ärgernis

Anzeige

Leider ist es mit der Disziplin der Tischtennisspieler in den unteren Spielklassen des Bezirks Esslingen nicht weit her. Aktuelle Aufreger sind die Spiele in der Kreisklasse A, Staffel 4. Dort bekam der SV Hardt II in der laufenden Vorrunde bereits zum zweiten Mal Punkte am grünen Tisch, also kampflos. Ein anderes Mal ist der TSGV Großbettlingen nicht angetreten und nun, in der vergangenen Woche, der TTC Frickenhausen IV. Oft machen es sich die Mannschaften zu einfach und sagen Spiele einfach ab. Das ist unfair und führt zu Wettbewerbsverzerrung. Doch die Strafe für ein Nichtantreten beträgt 30 Euro für einen Verein zu wenig.

In der Kreisklasse A 2 hat der TSV Harthausen bereits zwei Spiele kampflos abgegeben. Ein genauso großes Ärgernis sind die vielen Spielverlegungen auf Bezirksebene. Dafür sind auch die Klassenleiter verantwortlich, die sich erfahrungsgemäß immer wieder von den Mannschaften "breitschlagen" lassen und einer Verlegung zustimmen. All solche Dinge sind dem Tischtennissport wenig förderlich. In anderen Sportarten wie Fußball oder Handball sind derartige Disziplinlosigkeiten undenkbar. So aber wird Tischtennis ewig eine Randsportart bleiben.

Gefordert sind die Funktionäre. Wie gesagt, im Tischtennis-Bezirk Esslingen hapert's ganz besonders mit der Disziplin. Eberhard Einselen, Pressewart des Tischtennis- bezirks Esslingen.