Lokales

Sprung in die Lindach half auch nichts

LEINFELDEN/KIRCHHEIM Am Samstag, gegen 5.40 Uhr, stand ein VW-Bus in Echterdingen an der dortigen Aral-Tankstelle vor einer Zapfsäule. Der zunächst unbekannte 23-jährige Fahrer wurde von einem Mitarbeiter der Tankstelle angesprochen, da er hinter dem Steuer eingeschlafen war.

Anzeige

Beim Versuch, sein Fahrzeug wegzustellen, streifte er einen auf dem Tankstellengelände abgestellten Tankzug. Während des Gesprächs mit dem Tankzugfahrer stieg der 23-Jährige in seinen VW-Bus und fuhr weg. Beim Wendeversuch auf dem Tankstellengelände streifte er hierbei noch eine Mauer, an der jedoch kein Schaden entstand. Er verließ das Tankstellengelände mit seinem VW-Bus in zunächst unbekannte Richtung.

Kurz nach 6 Uhr wurde der Flüchtige im Rahmen der Fahndung durch eine Streife des Polizeireviers Kirchheim auf der B 297, Ortsumfahrung Kirchheim, gesichtet. Beim Erkennen des Polizeifahrzeugs flüchtete der Fahrer erneut, wobei stellenweise Geschwindigkeiten von bis zu 150 km/h erreicht wurden. Während seiner weiteren Fahrt wurde an der Einmündung Jesinger Straße/Teckstraße ein Fußgänger durch den VW-Bus erheblich gefährdet. Der Fahrer stellte schließlich seinen Bus in der Lindachallee in Kirchheim ab und setzte sein Flucht zu Fuß fort. Er floh durch die angrenzenden Gärten und sprang schließlich in die Lindach. Im Zuge der Ermittlungen konnte der 23-Jährige aus Kirchheim als Fahrer ermittelt werden.

Das Polizeirevier Filderstadt, Telefon 07 11/70 91-3, hat die Ermittlungen übernommen und sucht nun nach Zeugen, die durch den Flüchtigen während seiner Flucht gefährdet wurden. Insbesondere wird der Fußgänger gesucht, der an der Einmündung Jesinger Straße/Teckstraße gefährdet wurde. Der Sachschaden, der durch den 23-Jährigen verursacht wurde, beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mindestens 4 000 Euro.

lp