Lokales

Staatliche Förderung für Kurse

Neue Angebote im Fachbereich Berufliche Bildung an der Kirchheimer Volkshochschule

Nicht nur zur Konjunkturbelebung gibt es derzeit beinahe täglich neue Konzepte und Programme. Auch auf dem Bildungssektor tut sich regelmäßig Neues: So ist die Kirchheimer Volkshochschule jetzt eine offizielle Beratungsstelle, die Prämiengutscheine für berufliche Weiterbildung ausstellen kann.

Anzeige

Andreas Volz

Kirchheim. Unter bestimmten Vo­raussetzungen können Erwerbstätige staatliche Zuschüsse für Weiterbildungskurse bekommen. Der Zuschuss beträgt 50 Prozent und gilt jährlich für Kurskosten bis zu 308 Euro. Die Teilnehmer bekommen davon also 154 Euro bezahlt und müssen lediglich die andere Hälfte aus eigener Tasche zahlen. Welche Voraussetzungen dafür mitzubringen sind, erläutern eigens geschulte Fachkräfte an der Volkshochschule in Kirchheim.

Ab 1. März sollen diese kostenlosen Beratungen beginnen, die übrigens unabhängig vom Bildungsträger sind. Jede Beratungsstelle ist nämlich verpflichtet, drei unterschiedliche Anbieter von passenden Kursen zu nennen. Wer beraten wird, kann frei wählen, zu welchem Anbieter es tatsächlich gehen soll.

Eine weitere Zuschussmöglichkeit ist im Fachbereich Berufliche Bildung an der Kirchheimer Volkshochschule schon ein Semester lang erprobt worden: die Fachkursförderung, bei der es je nach Alter der Kursteilnehmer entweder 30 oder 50 Prozent Gebührenermäßigung geben kann. Sowohl bei den Prämiengutscheinen als auch bei der Fachkursförderung kommen die Zuschüsse aus dem Topf des Europäischen Sozialfonds. Aber auch bei den Fachkursen empfiehlt sich eine vorherige Beratung bei der Volkshochschule. Denn die Randbedingungen für eine tatsächliche Förderung sind für Außenstehende alles andere als einfach zu verstehen. Spezielle Zielgruppen der Fachkursförderung sind übrigens Berufsrückkehrer und Existenzgründer. Aber auch „normale“ Arbeitnehmer, deren Betriebe weniger als 250 Mitarbeiter haben, können in den Genuss einer solchen Förderung kommen.

Die Volkshochschulen bieten seit Jahren schon qualifizierte Bildungsabschlüsse an, beispielsweise den „Xpert Business Master“. Im Verbund mit den Partnereinrichtungen in Nürtingen, Esslingen und Göppingen hält die Kirchheimer Volkshochschule für ihre „Xpert“-Teilnehmer jederzeit Kurse für jedes einzelne der acht Module bereit. Wenn es in Kirchheim keinen passenden Kurs gibt, dann aber garantiert in einer der anderen drei Partner-Volkshochschulen. Besonders stolz sind die Volkshochschulen in Kirchheim und Nürtingen derzeit auf ihre erste Teilnehmerin, die an beiden Einrichtungen jeweils die Hälfte der acht Module belegt hat und somit im Lauf von rund vier Jahren nebenberuflich das Master-Zertifikat erworben hat.

Rose König, die Leiterin des Fachbereichs Berufliche Bildung an der Volkshochschule Kirchheim, freut sich auch, dass ein zusätzliches „Xpert“-Modul im vergangenen Semester erfolgreich in Kirchheim angelaufen ist, sodass es jetzt erneut angeboten werden kann: die Finanzbuchführung mit DATEV. Natürlich gebe es auch weiterhin Lexware-Kurse, aber ideal sei es natürlich, wenn die Teilnehmer dieses Moduls im Kurs mit derselben Software zu tun haben wie in ihrem Betrieb auch. Und noch von einer weiteren Neuerung beim „Xpert“-Programm kann Rose König berichten: Ebenfalls in Kooperation mit den Nachbar-Volkshochschulen gibt es ab März den Kompaktkurs „Wirtschaftswissen Grundlagen“.

Eine ganz andere inhaltliche Richtung schlägt die Volkshochschule mit dem Kurs „Gesundheitsberater“ ein, dessen erster Durchgang kurz vor dem Abschluss steht. „Der Kurs ist sehr gut gelaufen“, resümiert Rose König und freut sich insbesondere darüber, dass die Volkshochschule Kirchheim einen Großteil der elf Teilnehmerinnen für diesen Kurs stellen konnte. Auch der Gesundheitsberater-Kurs ist übrigens eine Kooperation der vier hiesigen Volkshochschulen. Der neue Kurs startet im April, der Informationsabend in Kirchheim beginnt am Mittwoch, 18. Februar, um 18.30 Uhr. „Der Kurs bietet sich auch als nebenberufliche Weiterbildung für Arzthelferinnen an, die das vorher mit ihrem Chef abklären“, sagt Fachbereichsleiterin Rose König.

Stressbewältigung, Zeitmanagement, Projektmanagement, „Kreative Moderation“ oder auch „Knigge im Restaurant“ sind weitere Kursangebote im Fachbereich Berufliche Bildung. Außerdem kann die Volkshochschule auch jederzeit außerhalb des Semesterprogramms für Einzelpersonen oder für Firmen maßgeschneiderte Kurse einrichten. Allgemeine Beratungstermine gibt es am Donnerstag, 19. Februar, und am Mittwoch, 4. März, jeweils von 17 bis 19 Uhr im Spital. Am Mittwoch, 18. Februar, ist außerdem von 17 bis 19 Uhr in der Lauterschule Wendlingen ein zusätzlicher Beratungstermin für Sprachkurse im Angebot.