Lokales

Stadt der Baustellen Derzeit ist unsere ...

Stadt der Baustellen

Anzeige

Derzeit ist unsere Heimatstadt an allen Ecken und Enden mit Baustellen übersät,was zu viel Ärger und Einschränkungen führt. Wir können hier als Gemeinderäte nur um Geduld bitten, es soll sich was bewegen, und die Maßnahmen sind zeitlich begrenzt. Danach wird in vielen Bereichen eine Verbesserung die Folge sein, wie man am Beispiel Minikreisel am Alleenring sehen kann, hier funktioniert nun der Verkehr ohne Ampel reibungslos.

Was am Dienstagmorgen mitten in der Fußgängerzone bei einer privaten Baustelle in der Marktstraße abgelaufen ist, ist allerdings nicht mehr zu ertragen. Am frühen Morgen haben ohne Vorankündigung riesige Transportfahrzeuge erst mal den gesamten Lieferverkehr der Geschäfte in der Marktstraße lahmgelegt. Lieferanten wurden angebrüllt und konnten teilweise nicht ausliefern, weil ein Kran aufgebaut werden sollte. Keiner der Geschäftsleute war informiert.

Als der große Autokran anrollte, der den Kran aufstellt, ist dieser auf dem Alleenring vor der Einfahrt in die Fußgängerzonge erst mal ausgebrannt. Es kam dann ein neuer Autokran, mit dem man nachmittags den Kran aufgestellt hat.

Da begann dann mein völliges Entsetzen. Ohne Absperrung wurden gegen 15 Uhr tonnenschwere Teile über die Köpfe der Menschen in der belebten Fußgängerzone gehoben. Die Arbeitsgruppe hatte keine Schutzhelme auf. Die Arbeiter auf dem Kran waren in schwindelnder Höhe nicht angeseilt. Es ging auch nicht reibungslos, ein schweres Bauteil sackte ab, ging auf den Boden. Zum Glück lief da gerade kein ahnungsloser Passant unten durch. Ein Horrorszenario nahm seinen Gang, vom Wind schwankende Bauteile in 15 Meter Höhe über den Köpfen der Menschen. Der Autokranführer ließ sich nicht beirren, "das haben wir schon oft gemacht, es hat doch geklappt."

Stimmt, gut, dass der erste Kran schon vor seinem Einsatz und nicht währenddessen abgebrannt ist. Diesmal ist nichts passiert, aber wenn der Kran abgebaut wird, wird das Gewerbeaufsichtsamt vor Ort sein, um solch verantwortungsloses Riskieren von Menschenleben zu verhindern.

Michael Holz

Marktstraße, Kirchheim

Unsere Leserbriefspalte wurde eingerichtet, um sachliche Lesermeinungen zu Veröffentlichungen in unserer Zeitung zu Wort kommen zu lassen. Die von der Redaktion festgesetzte Obergrenze für den Umfang eines Leserbriefs beträgt sechzig Druckzeilen.