Lokales

Staffel 3 nun Staffel 6

Nicht mehr mit 14 Teams wie gehabt wird an den Start gegangen, sondern nur noch mit 12 Mannschaften. Es ist wohl der tiefste Einschnitt seit der Umbenennung der Spielklassen nach der Saison 1977/78.



In der neu eingeführten Staffel 6 sind neun altbekannte Teams und drei "Neulinge". Das sind die beiden Absteiger SV Nabern und der TSV Ohmden. Dazu gesellt sich der TSV Schlierbach. Ganz zur Freude der Verantwortlichen, denn es war schon lange der Wunsch des TSV Schlierbach, wieder in der Nürtinger Gruppe Fußball zu spielen. Dabei ist es den Staffelleitern gelungen, eine sehr attraktive "Teckliga" zusammenzustellen, sodass es im Rennen um die ersten beiden Plätze spannender zugehen könnte als je zuvor. War es in den letzten Jahren meist die TG Kirchheim, die zu den Favoriten zählte, fallen Prognosen heuer schwerer.


Am meisten genannt als Titel- und Aufstiegsfavorit von den Vereinsvertretern wurde der SV Nabern. Der Kreisliga A-Absteiger hat fast den kompletten Kader zusammengehalten und mit Markus Prettner vom Bezirksligisten SF Donnstetten einen gefährlichen Stürmer hinzu bekommen. Dazu kommt Michael König von der SGEH als Spielertrainer an den oberen Wasen (für Trainer Siegfried Müller). Auch der TSV Linsenhofen wird in dieser Saison weit vorne erwartet. Dem verpassten Nichtaufstieg nicht mehr nachtrauern, das ist die Aufgabe des TSV Ötlingen in dieser Saison. Nachdem fünf Spieler, auch Leistungsträger, den Tabellenzweiten der letzten Runde verlassen haben, ist die aktuelle Zielsetzung ein guter Mittelfeldplatz. Gleiches gilt für die TG Kirchheim, die mit dem vierten Tabellenplatz alles andere als zufrieden sein konnte, obwohl ein guter Spielerkader vorhanden war. Nun ist ein Neuaufbau geplant, nachdem die TG sechs Spieler verlassen haben. Dennoch sollte ein Platz unter den ersten Fünf möglich sein.


Der TSV Notzingen II belegte den dritten Tabellenplatz in der letzten Runde und hat sich für die neue Spielzeit den Aufstieg in die Kreisliga A als Ziel gesetzt. "Warum nicht", so die Aussage von Spielertrainer Thomas Eppinger zum "großen" Ziel. Eppinger sieht im SV Nabern und dem TSV Linsenhofen die größen Konkurrenten. Anschluss an die oberen Tabellenplätze dürfen auch dem Absteiger TSV Ohmden und den TSV Jesingen II zugetraut werden. Vor allem die Bergwaldelf scheint recht stark: Trainer Isidro Garcia, der ein zweites Jahr dem TSVO erhalten bleibt, will einen der vorderen Plätze belegen.


Der TSV Jesingen II könnte zur Überraschungsmannschaft der Saison werden. Beim Neueinsteiger des letzten Jahres, dem TSV Owen, stellt sich die Frage, wie der Weggang von Toptorjäger Hamit Geckin (ging zum FC Nürtingen 73) verkraftet wird. In der letzten Runde erzielte der 19-Jährige immerhin 20 Tore.


Dennoch wollen die Verantwortlichen und Neutrainer Jürgen Nix (kam vom TV Tischardt für Jürgen Kammerer) wieder einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. "Neuling" TSV Schlierbach hat sich dagegen Platz fünf bis acht zum Ziel gesetzt. Die SGEH II, im dritten Jahr in der Kreisliga B, erhofft sich wieder eine Tabellenverbesserung. Im der letzten Runde wurde die SGEH II immerhin Achter. Die beiden restlichen Mannschaften in einer sicherlich sehr spannenden Kreisliga-B-Saison sind der NK Frickenhausen und der TSV Beuren.

Anzeige