Lokales

Stammtisch "wie es früher war" soll kommen

Jüngst hielt die Ortsgruppe Bissingen-Nabern des Schwäbischen Albvereins ihre Mitgliederversammlung ab. Die Vorstandschaft und die Fachwarte konnten über ein erfolgreiches aber auch arbeitsintensives Jahr berichten. Nachdem die Vorsitzende Renate Steegmaier die Mitglieder begrüßt hatte, gedachte man den verstorbenen Vereinsmitgliedern.

BISSINGEN/KIRCHHEIM Grund zur Freude gab es durch die Vielzahl der Veranstaltungen, die die Ortsgruppe Bissingen-Nabern im vergangenen Wanderjahr auf die Beine stellte. Auch 2006 war die Mitgliederversammlung die erste Veranstaltung, die durchgeführt wurde. Es folgte ein Putztag im Höfle, ein Diavortrag über Birma und die Mithilfe beim Warentauschtag. Bereits zum dritten Mal wurde die Schnuppertour für Neubürger und Interessierte durchgeführt, eine Veranstaltung, die auch von Bürgermeister Wolfgang Kümmerle sehr geschätzt und daher auch unterstützt wird. Beim Vereinspokalschießen konnte die Damenmannschaft einen zweiten Platz erringen und das Höflefest für Mitglieder und Freunde hatte Premiere. Es war ein Fest zum Kennenlernen und gemütlichen Beisammensein. Auch wollte man den neu gestalteten Vereinsraum im Höfle präsentieren. Dies alles, einschließlich Fußballgucken und kleinen Vorführungen der Kindergruppe "Albfüchse" , ist den Wanderfreunden sehr gut gelungen.

Anzeige

Bei der Sternwanderung auf die Teck, einer Veranstaltung vom Teck-Neuffen-Gau, lagen die Organisation und die Programmgestaltung in den Händen der Bissinger und Neidlinger Ortsgruppen. Auch hier begeisterten die "Albfüchse" und die Theatergruppe "Bissinger Kengala" das Publikum. In großen Schritten ging es auf die Kelterhocketse zu, die größte Veranstaltung im Jahr, welche die Ortsgruppe zu bewältigen hat. Nur fünf Wochen später gastierten "Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle" in der ausverkauften Gemeindehalle. Bei der wieder gut besuchten Jahresfeier durften die Kindergruppe "Albfüchse" sowie die Theatergruppe "Bissinger Kengala" nochmals ihr Talent beweisen. Es folgte ein Ausblick auf das laufende Jahr, welches außer den obligatorischen Veranstaltungen, Wanderungen und Radtouren eine zweitägige Bergwanderung im Allgäu, eine Führung auf dem Truppenübungsplatz, den Besuch des Landesfestes des Schwäbischen Albvereins in Weinstadt, ein Familienwochenende auf der Burg Derneck sowie eine Übernachtung auf der Teck beinhaltet. Als Wander- und Heimatverein möchte der Schwäbische Albverein einen Stammtisch "wie es früher war" ins Leben rufen, damit die Geschichte von Land und Leuten in Bissingen nicht in Vergessenheit gerät.

Nach so viel Rück- und Ausblick informierte Kassier Bernhard Däschler über die Finanzen des Vereins. Eine ausgezeichnete Kassenführung konnte durch die Kassenprüfer Traude Link-Österle und Heinz Merkle bestätigt werden. Die Entlastung von Vorstand und Kassier erfolgte einstimmig.

Familienfachfrau Anne Link berichtete von der erlebnisreichen Familienfreizeit in Oberschwaben und den Familienradtouren und Wanderungen. Die stetig wachsende Kindergruppe "Albfüchse", trifft sich ab sofort wöchentlich. Eugen Renz, der für die Wanderwege zuständig ist, berichtete, dass insgesamt 32 neue Wegzeiger angebracht wurden. Conny Schirmer vom Albvereins-Sekretariat war neben ihren schriftlichen Aufgaben wie Einladungen, Plakate, Gema, Protokollbuch und vielem anderen mit dem Kartenverkauf für die Konzerte voll beschäftigt. Für aktuelle Informationen sorgte Uli Schirmer unter www.schwaebischer-albverein.de/bissingenteck.

Marion Schaufler von der Theatergruppe erläuterte das Einstudieren eines Stückes und was alles dazugehört, bis die Akteure auf der Bühne stehen. Dem Auftritt mit dem "Silvesterkracher" an der Jahresfeier folgte das erste Auswärtsengagement bei den Wanderfreunden in Neuffen. Rudolf Gölz, die treue Seele vom Verein, ist für die Mitgliederbetreuung zuständig. Wichtig für ihn ist der persönliche Kontakt zu den Mitgliedern. Viel zu tun hatte er im vergangenen Wanderjahr, denn die Ortsgruppe Bissingen-Nabern konnte 27 neue Mitglieder begrüßen.

Rudolf Gölz berichtete von den Aktivitäten im "Stürmischen Herbst". Die ebenfalls stetig wachsende Gruppe besteht seit zwei Jahren und trifft sich jeden zweiten Dienstag im Monat zu einer Wanderung oder Besichtigung. So wie der "Stürmische Herbst" sorgt auch die Seniorengruppe der "Mittwochswanderer" dafür, dass beim Albverein genügend gewandert wird. Aufgrund des zum Teil sehr hohen Alters steht das gemütliche Beisammensein der Seniorengruppe, unter Leitung von Emilie Scharfy, aber im Vordergrund.

In ihrem letzten Bericht ließ Renate Steegmaier, zuständig für das Wandern im Verein, nochmals die Zahlen sprechen. Bei den 19 durchgeführten Wanderungen, Radtouren oder Ausflügen nahmen 496 Personen, davon 168 Kinder, teil. In gemütlicher Runde genoss man den anschießenden Diavortrag von Hans Bosch, der die Bissinger und Naberner Wanderfreunde mit auf die Reise rund um das Schwäbische Meer nahm.

rs