Lokales

Standort stärken

Auf ein erfolgreiches Jahr kann die FDP/KiBü zurückblicken. So setzte sich der Ortsverband in seiner jüngsten Mitgliederversammlung kontrovers und durchaus selbstkritisch mit den im letzten Jahr diskutierten kommunalpolitischen Themen auseinander.

KIRCHHEIM Die Mitgliederversammlung ist sich einig darin, auch weiterhin im Bereich kommunaler Maßnahmen auf konzeptionelle Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Steuerung zu achten. Steuergelder müssen für Kirchheims Bürger nachvollziehbar verwendet werden. Ebenso wird sich die FDP/KiBü für eine weitere Stärkung des Wirtschaftsstandorts Kirchheim einsetzen. Hier hat der Verband Region Stuttgart eine wichtige, verantwortungsbewusste und zukunftsweisende Aufgabe. Die derzeitigen Energiekosten zwingen die Menschen dazu, allenthalben zu sparen. Regionale Verkehrskonzepte, wie es beispielsweise eine direkte öffentliche Anbindung an den Filderraum wäre, hätten hier nach Meinung der FDP/KiBü viele Vorteile, zum Beispiel Verkehrs- und Umweltentlastung, und als weiterer wichtiger Effekt würde der Geldbeutel der vielen täglichen Pendler aus dem Kirchheimer Raum auf die Fildern entlastet. Nach Meinung der FDP/KiBü muss hier beim Verband Region Stuttgart ein Umdenken stattfinden, da ansonsten Kaufkraft aus der Region abgezogen wird, wenn die Menschen weiter sparen müssen. Daher werden die Planungen des regionalen Nahverkehrs im nächsten Jahr ebenso im Mittelpunkt liberaler Politik stehen, wie auch die Ansiedlung neuer Unternehmen in Kirchheim.

Anzeige

Kritisch wurde das Für und Wider des Verbands ausführlich durchleuchtet. Außerdem wurden die Weichen für die zukünftige politische Arbeit mit diesem Thema gestellt.

pm