Lokales

Starke Frauen dominieren die Musiknacht

76 Bands und DJs sorgen an insgesamt 55 Veranstaltungsorten für ein exklusives Programm

Die Wetterprognosen sind gut und alles deutet darauf hin, dass auch die „16. Kirchheimer Musiknacht“ am Samstag, 8. Juni, einmal mehr nicht nur massenweise musikaffine Mitbürger, sondern auch viele Besucher begeistern und in das einmal mehr zum Musikforum mutierte Mittelzentrum locken wird.

Starke Frauen dominieren die Musiknacht

"Miss Foxy".

Kirchheim. Mit der klaren Ansage „76 Bands & DJs in 55 Locations“ wird das vielversprechende, vielseitige und vor allem auch generationsübergreifende gigantische Musik-Angebot beworben, das – wie gewohnt – schon um 12 Uhr mittags mit verschiedenen kostenlosen Konzerten erste Kostproben offeriert. Mit einem Start schon um 18 Uhr bietet es auch Kindern und Jugendlichen Gelegenheit, mit ihren Eltern oder Großeltern gemeinsam unter regenfreiem Himmel ein großartiges interkulturelles Musikspektakel zu genießen, das bis weit nach Mitternacht währt.

Anzeige

In Kellern und Kneipen, auf öffentlichen Plätzen, eigens in der Fußgängerzone aufgebauten Bühnen und in zur Freilichtbühne umgestalteten Biergärten wird Livemusik-Vielfalt unterschiedlichster Genres garantiert. Für den kostenlosen Auftakt zeichnen um 12 Uhr „Danny and the Wonderbras“ am Kirchheimer Rathaus, die „Rumblers“ am Wachthaus und die Gruppe „G.O.N.“ am Queens in der Dettinger Straße verantwortlich.

Die für 12 Euro im Vorverkauf und für 14 Euro an der Abendkasse erhältlichen Buttons ermöglichen dann von 18 Uhr an den freien Zugang zu erstaunlich breit aufgefächerten Musikspezialitäten in allen Gassen, Gärten und Gaststätten. Sie ermöglichen ein Wiedersehen mit vielen guten alten Bekannten genauso wie erste Kontakte zu interessanten Newcomern und vor allem auch Newcomerinnen.

Um die Gunst des Publikums buhlen lokale und regionale Größen, deutschlandweit gefragte Musiker, aber auch internationale Stars. Werner Dannemann, der mit seiner „Fete de la Musique“ einst die längst weit über die Stadt hinauswirkende konzertante Musiknacht-Tradition losgetreten hatte, ist genauso dabei wie der von Harry Häusel begleitete und in den 70er-Jahren bekannt gewordene Liedermacher Günter Wölfle, der im nach langem Schlaf wieder wachgeküssten Keller des Alten Hauses sein Comeback feiert.

Mit dabei sind immer wieder erprobte Publikumslieblinge wie beispielsweise Acqua Loca, die Bang Bags, Bewegung tut gut, Callo Rapallo, Crime Stop, Kobler & Friends, Lyn Morgan, Schlagercafé, The Shanes und viele andere. Die Musiknacht-Macher Andreas Kenner und Michael Holz sind sehr zufrieden, dass auch bei den Musikern das Interesse an der Musiknacht von Jahr zu Jahr zunimmt und damit auch das Programm immer vielfältiger und abwechslungsreicher wird. In diesem Jahr geben eindeutig starke Frauen den Ton an, setzen eindrucksvolle Akzente und geben der Traditionsveranstaltung „ihre Stimme und ihr Gesicht.“

Das mit dem „Rock- und Pop-Preis 2010 und 2011“ ausgezeichnete Duo „Vivid Curls“ ist vom vergangenen Jahr noch genauso gut in Erinnerung wie etwa die um die Ausnahmesängerin Steffi Spingies versammelte Band „Miss Foxy“. Mit berechtigt hohen Erwartungen sehen Veranstalter und viele Insider aber auch den Premieren vielversprechender „Neuzugänge“ entgegen. Die derzeit in Berlin lebende Texanerin Twana Rhodes verbindet mit ihrer wandlungsfähigen Stimme hauchzarte Höhe mit sonorer Tiefe , Christina Ruvenal vermittelt brasilianische Kultur, Lebensfreude und Leidenschaft, River Lee beeindruckt mit ihrer rauchigen Stimme und Mareeya changiert zwischen groovigen Beats und sanften Melodien.

Sie alle sorgen selbstbewusst für Furore im mehrheitlich maskulin dominierten Musikergenre, in dem virtuose Instrumentalisten glauben, den Ton anzugeben, während oft die einzige Frau im Team nicht nur am Mikrofon steht, sondern tatsächlich auch das Sagen hat und „nicht nur“ für den Gesang zuständig ist.

Die „Leningrader Klauboys“ bilden da eine Ausnahme, sind aber vermutlich nur deshalb so stark, weil sie immer mindestens gleich im Dutzend auftreten, ihr gewagtes Outfit und ihre abenteuerlichen Frisuren aber gleich drei mitreisenden Friseurinnen verdanken, die sie erst einmal bühnenfähig föhnen und festigen müssen . . .

Besonders wichtig bei dem überbordenden musikalischen Angebot ist es, sich schon im Vorfeld (www.musiknacht.tv) umfassend zu informieren, um zu wissen, wann man wo sein muss – oder will.

Das an den Vorverkaufsstellen erhältliche Musiknacht-Booklet informiert detailliert über die Bands, zeigt auf einem Lageplan, wo die in alphabetischer Reihung aufgelisteten Locations zu finden sind und bietet auch mit einer chronologischen Liste des (geplanten) jeweiligen Konzertbeginns an den unterschiedlichen Veranstaltungsorten eine sehr wertvolle Orientierungshilfe. Verbilligte Buttons gibt es im Vorverkauf in Kirchheim bei allen teilnehmenden Lokalen, bei der Kreissparkasse und der Volksbank, im Phonehouse und bei Foto Schneider.

Weitere Infos unter www.musiknacht.tv

Starke Frauen dominieren die Musiknacht

"Bang Bags".