Lokales

Start für junge Kräfte im Klinikum

31 Gesundheits- und Krankenpflegeschülerinnen und -schüler haben gerade ihre dreijährige Ausbildung an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Klinikums Kirchheim-Nürtingen begonnen.

KREIS ESSLINGEN Die Schule verfügt insgesamt über 96 Ausbildungsplätze, pro Ausbildungsjahr stehen 32 Plätze zur Verfügung. An den drei Ausbildungseinrichtungen der Kreiskliniken Esslingen unter Trägerschaft des Landkreises, können in Nürtingen, Ruit und Plochingen insgesamt 186 Schüler und Schülerinnen ausgebildet werden. Die Kreiskliniken Esslingen sind damit einer der größten Ausbilder im Bereich Gesundheitswesen im Landkreis Esslingen.

Anzeige

Ausbildungsträger an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule des Klinikums Kirchheim-Nürtingen sind neben dem Landkreis auch die Schwesternschaft vom Roten Kreuz und das Diakonissenmutterhaus Aidlingen. Die Auszubildenden haben die Wahlmöglichkeit, bei welchem Träger sie ihre Ausbildung absolvieren möchten. Die Schule gilt im Landkreis Esslingen als etablierter Anbieter von Ausbildungsplätzen und gewährleistet eine hohe Ausbildungsqualität. Diese ist heute umso mehr erforderlich, da der Umfang des pflegerischen Wissens in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Bis zur Prüfung müssen sich die "Neuen" ein großes Wissensgebiet aneignen. Über 2 100 Stunden Theorie und mehr als 2 500 Stunden praktische Ausbildung stehen auf dem Stundenplan, davon neuerdings allein 500 Praxisstunden in ambulanten Pflegebereichen.

Die Auszubildenden bekommen im Rahmen ihrer theoretischen Ausbildung Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, der Pflege- und Gesundheitswissenschaften sowie pflegerelevante Kenntnisse der Naturwissenschaften, der Medizin, der Geistes- und Sozialwissenschaften und aus Recht, Politik und Wirtschaft vermittelt.

Mit dem erfolgreichen Abschluss bieten sich nicht nur in einem Krankenhaus vielfältige Möglichkeiten. Nach entsprechender Berufspraxis bietet das Klinikum Kirchheim-Nürtingen berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeiten in der Intensiv- und Anästhesiemedizin sowie im Operationsdienst. Daneben besteht die Möglichkeit, nach der Ausbildung ein Studium in Pflegepädagogik, Pflegemanagement oder Pflegewissenschaften an einer der Universitäten oder Fachhochschulen aufzunehmen sowie in allen EU-Staaten zu arbeiten.

Wer sich für die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege interessiert, kann seine Bewerbung ab sofort an einen der oben genannten Ausbildungsträger richten. Nähere Informationen: Telefon 0 70 22/78-31 63 oder unter www.kk-es.de. An jedem ersten Mittwoch im Monat findet um 14 Uhr in der Schule eine Informationsstunde statt.

la