Lokales

Statt Schulsozialarbeit Geld für gezielte Therapien

Einstieg in die Schulsozialarbeit nein, Geld für gezielte Therapien ja diese und einige andere Änderungen wob der Weilheimer Gemeinderat in den Haushaltsplan 2007 ein, bevor er das Zahlenwerk einstimmig verabschiedete.

ANKE KIRSAMMER

Anzeige

WEILHEIM Rund 10 000 Euro wollte die Soziale Bürgervereinigung (SBV) laut Antrag jährlich in die Hand nehmen, um damit sechs Wochenstunden eines Schulsozialarbeiters zu finanzieren. Jetzt einigte sich das Ratsgremium darauf, außerplanmäßig 4000 Euro für Therapien in Einzelfällen auszugeben, die beispielsweise in der neuen Weilheimer Anlaufstelle "Freiraum" angepackt werden könnten. Vorerst ist dafür ein Probelauf von anderthalb Jahren geplant.

Statt eines ebenfalls von der SBV geforderten Probelaufs einer Ganztagsbetreuung an einem Tag in der Woche am Bildungszentrum Wühle, beschloss das Ratsgremium nun, Konzepte der Schulen abzuwarten. Wie Bürgermeister Hermann Bauer betonte, hat die Verwaltung mit den Schulleitern bereits Gespräche zum Thema Ganztagsbetreuung geführt. Darüber hinaus sind im Finanzplan 2008 für die Planung von Baumaßnahmen 30 000 Euro eingestellt.

Aufgenommen wurde auch eine von der SBV geforderte Planungsrate für die Sanierung beziehungsweise Erweiterung der Schulturnhalle der Limburg-Grundschule in die Finanzplanung 2008. Ebenfalls auf Wunsch der SBV macht die Stadt künftig öffentliche Sitzungunterlagen online verfügbar.

Abgelehnt wurde der von SPD-Stadtrat Peter Werner formulierte Antrag, die kirchliche Jugendarbeit der von Vereinen gleichzustellen und sie künftig ebenfalls mit zehn Euro pro Jugendlichem zu bezuschussen. Bislang bekommen die Kirchen in Weilheim fünf Euro pro Kind. Hermann Bauer hielt jedoch dagegen, dass die Kirchen sich über Steuern finanzieren. Damit hatte er das Gros des Ratsgremiums hinter sich. Für Peter Werners Antrag stimmten vier Räte, zwei enthielten sich.

Positiv beschieden wurde ein Antrag des Kreisjugendrings auf Budgetierung der Personalkosten in den kommenden drei Jahren. Bislang war ein Personalkostenanteil für den Weilheimer Jugendtreff von 38 000 Euro pro Jahr eingeplant. Vorgesehen ist nun eine Festschreibung auf 40 000 Euro für die nächsten drei Jahre.

Zugesagt hat die Verwaltung, Prüfaufträge verschiedener Wählervereinigungen, unter anderem für Bestattungsgebühren und ein Energiesparkonzept für die Straßenbeleuchtung, im Laufe des Jahres zu erledigen.

Außerdem hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, auf Leasingbasis einen neuen Dienstwagen für Bürgermeister Bauer anzuschaffen. Die Kosten für das Fahrzeug belaufen sich monatlich auf 419 Euro.

Das Gremium nahm zustimmend Kenntnis vom mehrjährigen Finanzplan für die Jahre 2006 bis 2010 und verabschiedete einstimmig die Haushaltssatzung. Festgestellt wurden auch die Wirtschaftspläne der Eigenbetriebe Abwasserbeseitigung und der Stadtwerke entsprechend dem Entwurf der Verwaltung.